Team-Wettkampf in Litauen (11.11.-13.11.2011)

Am vergangenen Wochenende (11.11.11-13.11.11) fand in Vilnius (Litauen) ein Teamwettkampf im Showdown statt. Es hatten sich insgesamt 12 Mannschaften aus sieben verschiedenen Ländern angemeldet. Auch Deutschland war mit einem Team, Bestehend aus Reinhard, Thomas und Antje, vertreten. Gerlind begleitete uns und Gaby kam als Schiedsrichterin mit.

Wir waren alle sehr gespannt, was uns erwartete, denn erstens war es das erste reine Mannschaftsturnier für uns und zweitens war es das erste internationale Turnier, das Litauen ausrichtete. Außerdem hatten wir im Vorfeld des Turniers nie die Möglichkeit, gemeinsam zu trainieren.

Am Flughafen Vilnius’ angekommen, wurden wir sehr herzlich empfangen und mit den wichtigsten Infos versorgt. Freitagabend fanden die Teamleader- und Schiedsrichterbesprechung statt, sodass wir am Samstag gleich mit dem Wettkampf beginnen konnten.

In der ersten Runde gab es vier Gruppen mit jeweils drei Teams. Wir waren in einer Gruppe mit Finnland und Litauen2. Dementsprechend hieß unser erster Gegner Finnland. Es war ein fantastisches Match und wir haben ihnen überhaupt nichts geschenkt. Am Anfang lagen wir eine ganze Weile mit sieben oder acht Punkten vorn. Zum Seitenwechsel stand es 15 zu 16 für uns. Dann verlief das Spiel sehr ausgeglichen, bis es schließlich 25 zu 25 stand. Danach machten wir noch ein paar Strafpunkte und die Finnen ein Tor, sodass sie schließlich mit 32 zu 25 gewannen.

Wir wussten, dass wir gegen die Litauer unbedingt gewinnen mussten, wenn wir unter die ersten acht kommen wollten. Dieses Spiel war ein absoluter Krimi, den wir letztlich mit 32 zu 30 gewannen.

Unsere nächsten Gegner hießen dann Niederlande2, Schweden1 und Niederlande1. Dass wir da nicht viele Chancen haben würden, war uns völlig klar, aber wir wollten einfach nur noch spielen, denn unser Ziel, nicht letzte zu werden, hatten wir ja bereits erreicht. Und wie erwartet, verloren wir diese drei Begegnungen.

Das folgende Spiel gegen Frankreich1 war wieder ein reiner Nervenkrieg. Aus uns völlig unerklärlichen Gründen lagen wir sehr schnell mit 1 zu 11 zurück. Wir versuchten, uns zusammenzureißen und es gelang uns bis auf drei Punkte unterschied an die Franzosen heranzukommen. Das Spiel gestaltete sich dann sehr ausgeglichen, bis es 29 zu 29 stand. Thomas behielt aber die Nerven und machte das entscheidende Tor.

Unser letzter Gegner hieß Niederlande2. Wir hatten uns vorgenommen, diesmal mehr Widerstand zu leisten. Das Spiel war an diesem Wochenende der dritte Krimi für die deutsche Mannschaft. Doch diesmal waren wir es, die den Kürzeren zogen. Nachdem es abermals 29 zu 29 stand, bekam Antje zwei Bodytouches und das Spiel war leider beendet.

Wir schlossen das Turnier mit dem 6. Platz ab. Das ist wirklich eine hervorragende Leistung für Deutschland. So ein Team-Wettkampf ist etwas völlig anderes als wenn man für sich allein spielt. Es war eine tolle und zudem wichtige Erfahrung für uns alle.
Unsere grünen Mannschaftstrikots, die wir uns extra für das Turnier haben anfertigen lassen, kamen überall gut an. Wir hatten uns ganz bewusst für eine für Deutschland untypische Grundfarbe entschieden.

Es war ein tolles Wochenende mit großartigen Spielen. Das ganze Turnier wurde von den Litauern ausgezeichnet organisiert. Da können sich so manche Ausrichter eine oder auch zwei Scheiben abschneiden. Die litauische Organisation, die dieses tolle Turnier durchführte, sagte, sie wolle diesen Team-Wettkampf zukünftig zur Tradition machen und einmal im Jahr ein solches Event organisieren.

Hier noch die Endplatzierungen aller Teams:
1. The Netherlands-1
2. Sweden-1
3. Finland
4. Lithuania-1
5. The Netherlands-2
6. Germany
7. France-1
8. Schweden-2
9. Italy-1
10. Lithuania–2
11. Italy–2
12. France-2

Schreibe einen Kommentar