3. Süddeutsche Meisterschaft in Frankfurt

Liebe Showdown-Freunde,
und wieder ist eine Meisterschaft gespielt: Vom 16.11. bis zum 17.11.13 fand beim SV Blau-Gelb Frankfurt e.v. die dritte Süddeutsche Meisterschaft in Showdown als Qualifikationsturnier für die Deutsche Meisterschaft 2014 statt. Mit 23 Spielerinnen und Spielern, 4 Schiedsrichtern pro Tag, einem EDV-Leiter, drei Showdown-Platten und knapp 120 Spielen war es wieder ein schönes, spannendes aber auch anstrengendes Turnier.
Für den Samstag hatten wir uns mindestens die ersten 72 Spiele als Pflicht vorgenommen. Von 11.00 bis 19.45 Uhr waren die Platten fast dauerhaft besetzt, und wir hatten dieses Ziel gerade so erreicht.
In der ersten Runde gab es vier 6er-Gruppen, in denen jeder gegen jeden spielte. Die ersten vier jeder Gruppe qualifizierten sich für die nächste Runde. Diese wurde noch am Samstag begonnen. Manche Spieler waren hier dann mit zwei Siegen direkt schon für den Bereich der Plätze eins bis acht qualifiziert und konnten den Abend beruhigt ausklingen lassen. Manche dagegen wussten, dass ihr erstes Spiel am nächsten Morgen ausschlaggebend sein wird.
Trotz eines anstrengenden Tages saßen wir noch rund eine Stunde bei einem gemeinsamen Abendessen in der Gaststätte Blau-Gelb zusammen, um uns wieder nett miteinander auszutauschen.
Da wir am Samstag die zeitliche Vorgabe gut eingehalten hatten, einigten wir uns für Sonntag auf einen Spielbeginn von 9.00 Uhr, was sich im Nachhinein als ungünstig herausstellte.
Noch bevor am Sonntag die zweite Runde fertig gespielt war, einigten sich die Standortvertreter darauf, dass die Wildcard der Region an den Siebtplatzierten des Turniers vergeben wird.
Bereits die Runden drei bis fünf begannen verspätet, weil es vermehrt Spiele über drei Sätze oder über die Zeit gab, die bei 8 Minuten pro Satz lag.
In den Viertelfinalspielen trafen Deniz, Stefan und Horst aus Kassel und Rainer aus Wolfsanger auf Robert, Martin und Eli aus Frankfurt und Chris aus Saarbrücken. Diese vier erstgenannten Spieler zeigten den anderen, wer die Nase vorn hat und spielten sich in die Halbfinalspiele.
Enttäuscht waren sicher Birgit aus Kassel und Bianka und Oliver aus Frankfurt. Alle drei waren bei den letzten Deutschen Meisterschaften dabei. Dieses Mal konnten sie leider nicht unter den ersten acht landen. Bernd aus Nürnberg, der auch bei der DM 2013 war, verpasste die Qualifikation nur knapp. Antonio aus Marburg, der dort gerade einen Standort aufbaut, erspielte sich einen erfolgreichen Platz. Markus aus Erlangen, der erst sechs mal Showdown in Nürnberg gespielt hatte und nachnominiert wurde, war für diese kurze Zeit sehr erfolgreich. Er gewann bereits in der ersten Runde einen Satz gegen den späteren Sieger des Turniers. Er darf stolz auf seine erbrachte Leistung sein. Stuttgart stellte den jüngsten Spieler. Felix hat sich mit seinen erst 17 Jahren wunderbar platziert und auch für manche Unruhe bei den routinierten Spielern gesorgt. Die überragende Leistung dürfte sicherlich Robert aus Frankfurt gezeigt haben. Er spielt Showdown seit Mai 2013 und nahm zweimal dem späteren Sieger jeweils einen Satz ab. Er brachte diesen, wie auch seine anderen Gegner, in arge Bedrängnis.
Das kleine Finale um Platz drei trugen Stefan und Horst aus Kassel aus. Stefan gewann 12 zu 10 und 12 zu 5. Im Finale trafen Deniz aus Kassel und Rainer aus Wolfsanger bei Kassel aufeinander. Es war ein sehr spannendes und unglaublich schnelles Spiel. Deniz gewann über drei Sätze mit 11 zu 2, 9 zu 11 und 11 zu 4. Meine Gratulation an beide Spieler!
Die Siegerehrung verzögerte sich um über 1,5 Stunden. Leider konnten manche Spieler an ihr nicht mehr teilnehmen. Frau Plaßmann, eine Vertreterin der Polytechnischen Gesellschaft Frankfurt am Main, die sowohl die SDM wie auch die DM 2014 finanziell großzügig unterstützt, nahm bei der Siegerehrung die Vergabe der Medaillen vor. Ein Vertreter des Sportamts Frankfurt, welches ebenfalls beide Turniere unterstützt, konnte leider kurzfristig an der Siegerehrung nicht teilnehmen. Dank der Frankfurter Sparkasse konnten wir neben Medaillen und Urkunden den ersten drei Platzierten einen Pokal überreichen. Außerdem ermöglichte sie, dass der Sieger der SDM 2013 erstmalig einen Wanderpokal entgegennehmen durfte.
Zur Statistik, die die zukünftige Zeitplanung sicher beeinflussen dürfte:
Es gab 34 Spiele über drei Sätze und 8 Sätze über die Zeitbegrenzung von aht Minuten.
Das Turnier hat hoffentlich allen wieder viel Spaß gemacht. Ich darf sagen, dass ich nur faire Spiele, gutgelaunte Spieler und einen hervorragenden Einsatz der Schiedsrichter wahrgenommen habe. Richard, Hermanns 14-jähriger Sohn, kam zu seinem ersten Turniereinsatz als Schiedsrichter. Auch Christian, der früher schon bei unseren Turnieren und im Training dabei war, sprang kurzfristig als Schiedsrichter ein. Auf Karl-Heinz als EDV-Leiter konnten wir uns absolut verlassen. Er übernahm auch sonst alle nötigen Aufgaben mit Ruhe und Gelassenheit. Allen Spielern und Helfern ein großes Dankeschön!
Für Hermann, Martin und mich startet nun die intensive Organisationsphase der Deutschen Meisterschaft 2014, die vom 04.04. bis zum 06.04.2014 im Relexa-Hotel in Frankfurt stattfindet, welches uns dafür die Spielräume kostenfrei zur Verfügung stellt und uns damit enorm unterstützt. Bis dahin wünsche ich allen weiterhin viel Erfolg im Training und nenne hier abschließend noch die kompletten Platzierungen.
23.: Arthur, Nürnberg
22.: Ismail, Mainz
21.: Andreas, Mainz
20.: Melanie, Mainz
19.: Bernd, Marburg
18.: Jens, Stuttgart
17.: Chris, Marburg
16.: Felix, Stuttgart
15.: Timo, Stuttgart
14.: Birgit, Kassel
13.: Bianka, Frankfurt
12.: Markus, Nürnberg
11.: Oliver, Frankfurt
10.: Antonio, Marburg
9.: Bernd, Nürnberg
8.: Robert, Frankfurt
7.: Eli, Frankfurt
6.: Chris, Saarbrücken
5.: Martin, Frankfurt
4.: Horst, Kassel
3.: Stefan, Kassel
2.: Rainer, Wolfsanger
1.: Deniz, Kassel

22.11.13 Eli Osewald

Schreibe einen Kommentar