Showdown im Chemnitzer Stadtbad

Viele blinde und sehbehinderte Menschen aus Chemnitz sind sportlich aktiv. Die Blindenfußball- und Goalballmannschaft gehören zu den führenden Mannschaften der Bundesligen, Blinde und Sehbehinderte der Stadt kegeln, klettern, schwimmen und fahren Tandem. Am 04. Juni ist nun ein weiteres Angebot hinzugekommen, Showdown, das Tischtennis der Blinden.

Nach Leipzig ist Chemnitz die zweite sächsischen Stadt, in der es ein Angebot für diese Sportart gibt.

Zum ersten Spielabend waren 13 Spieler, drei Zuschauer und ein Journalist von der "Freien Presse", der führende Tageszeitung im Chemnitzer Raum, gekommen. Geplant sind zunächst zwei Spielabende pro Monat.

Da man sagt, beim Tischball sollen nicht mehr als acht Leute spielen, hätte die Teilnehmerzahl auch für zwei Veranstaltungen gereicht. Die Organisatoren, die Tischball vor vielen Jahren bei einer sächsisch-norwegischen Familienbegegnung in Oslo kennengelernt haben, werden also über zusätzliche Spieltermine nachdenken müssen.

Das Gefühl, dass ein Tischball-Angebot in Chemnitz gut angenommen würde, hat sich bewahrheitet.

Wer weitere Informationen möchte, wendet sich an tischball@bsv-chemnitz.de oder an die Geschäftsstelle des Blinden- und Sehbehindertenverbandes, die donnerstags unter der Rufnummer 0371 70089779 erreicht werden kann.

Uwe Wiedemann

Schreibe einen Kommentar