Bericht zu unserem Ausflug nach Schwäbisch Hall auf die Straße der Inklusion:

Jede Kommune, jede Stadtverwaltung, jede öffentliche Behörde redet heutzutage von Inklusion. DUICHWIR, alles inklusive, ist eine Initiative von Frau Minister Altpeter vom Sozialministerium Baden-Württemberg. Inklusion, das wirkt wie ein Zauberwort, jeder will daran teilhaben und das ist auch gut so, denn es tut sich was für Menschen mit einer Behinderung, egal welche. Dies war auch am Sonntag, 11.10.2015 der Fall. Das Landratsamt in Schwäbisch Hall hat im Rahmen des Haller Herbstes ganztägig eine Straße der Inklusion veranstaltet. Organisiert wurde dies von Peter Cramer, dem Behindertenbeauftragten des Landratsamtes. Mit dabei waren verschiedene Organisationen für Menschen mit Behinderung. Hier ein kurzer Auszug: Haben sie schon mal einen Lottoschein ausgefüllt mit einer Simulationsbrille, welche nur einen Teil des Sehens zulässt? Oder haben sie sich schon mal in einen Alterssimulationsanzug gezwängt und dann versucht, von einem Stuhl aufzustehen? Oder haben sie schon mal in einem Rollstuhl sitzend einen Hindernisparcour bewältigt? Oder haben sie sich schon einmal an einem Showdown Spiel versucht? Die PRO RETINA der Regionalgruppe Stuttgart war mit ihrem Shwodown Spiel die Attraktion auf der Straße der Inklusion in Schwäbisch Hall, denn Showdown kannte bislang noch niemand. Sie werden Fragen, was ist denn das? Ja da war doch was, in einer Fernsehsendung habe ich das schon einmal gesehen. Nun, was ist Showdown eigentlich? Die Bezeichnung kommt aus Kanada und wird auch Tischball genannt, welches sowohl von Blinden, Sehbehinderten, als auch von Sehenden Menschen gemeinsam gespielt werden kann. Also Inklusion pur. Im Gegensatz zu Tischtennis, wo ja der Spielball über das Netz in der Tischmitte gespielt werden muss und der Spielfeldrand offen ist, wird bei Shwodown der Klingelball, der ist etwas kleiner als ein Tennisball, unter dem Mittelbrett hindurch gespielt. Das Motto beim Showdown lautet also: „ Haltet den Ball flach!“ Auch hat das Showdown Spielgerät eine umlaufende, ca. 20 cm hohe Bordwand. An beiden Spielfeldenden befindet sich das Tor mit einem Netz, dort muss der Klingelball rein und gespielt wird immer eins gegen eins. Damit aber alle Spieler die gleichen Ausgangsbedingungen haben, müssen alle eine wirklich dunkle Brille tragen. Dies wird durch einen Sehenden Schiedsrichter vor Spielbeginn überprüft. Als Spieler sollen und müssen sie ja auf den Klingelball hören und dann mit dem Schläger reagieren und ihr Tor verteidigen. Auch müssen die Spieler einen richtig guten Handschutz tragen, denn wenn sie den Klingelball, welcher sehr stark gespielt werden kann, auf die Knöchel bekommen, das kann richtig schmerzhaft sein. Oder wenn sie mit dem Unterleib zu dicht am eigenen Tor stehen und der Klingelball wird mit Wucht gespielt, auch das kann ein großes Aua verursachen. Fazit von Shwodown ist: es ist ein tolles Spiel, macht Spaß und man kommt richtig ins Schwitzen. Shwodown ist ein inklusiver Sport für Blinde, Sehbehinderte und Sehende Menschen. Neugierig geworden auf mehr zu Shwodown? Hier gibt es mehr Informationen dazu unter: www.showdown-germany.de oder www.pro-retina-rgstuttgart.de
Thomas Stetter
Regionalleiter Stuttgart und Tübingen
Landesansprechpartner Baden-Württemberg
PRO RETINA Deutschland e.V.

Schreibe einen Kommentar