VIII Milano Open 2016 – fünf deutsche Spielerinnen und Spieler nahmen teil –

Vom 01. bis 05.06.2016 fand das achte internationale Showdown-Turnier in Mailand statt.

2016 Mailand - Spielort Blick von außen

Deutsche Beteiligung:
Benjamin Neue und Thorsten Wolf reisten als Spieler aus Berlin an. Antonio Michienzi und Bettina Steffan vertraten Marburg, begleitet durch Birgit Vogt. Eli Osewald startete für Frankfurt. Stefan Wimmer, langjähriger Schiedsrichter aus Berlin, führte den Dortmunder Schiedsrichter Julian Rosenthal in die internationale Showdown-Welt ein. Herzlich Willkommen und vielen Dank euch beiden für eure großartige Arbeit!

Teamgeist:
Im ersten Austausch der Mannschaft, die voller positiver Stimmung war, kam der Konsens auf, dass es den Teilnehmenden in erster Linie darum ging, bei diesem Turnier eine gemeinsame, schöne Teamzeit, mit großem Spass und vielen interessanten Begegnungen in und um die Spiele herum zu erleben. Und dies ist der Gruppe gelungen! Alle waren für einander da, haben sich gegenseitig motiviert, unterstützt und viel miteinander gelacht. „Lernen und erleben, Freude am Sport und das Eintauchen in eine völlig eigene Turnier-Welt, die eigenen Grenzen erreichen und überspringen standen für die deutschen SpielerInnen und Coaches im Vordergrund“, so auch auf Facebook geschrieben.
2016 Mailand Teambild Deutschland - SpielerInnen und Coach

Die sportlichen Leistungen:
Die 41 Männer wurden in 10 Gruppen entsprechend dem Welt-Ranking sortiert. Nach dieser ersten Gruppenphase belegten Thorsten und Antonio je den vierten Platz. In der zweiten Runde hatten beide je zwei Spiele in einer Dreier-Gruppe. Mit einem Sieg und einem Freilos spielte Antonio danach als erster seiner Dreier-Gruppe zwei Platzierungsspiele im Bereich 31-34, die er verlor und somit den 34. Platz erreichte. Thorsten gewann eines seiner zwei Spiele seiner Dreier-Gruppe und ging als Gruppen-Zweiter in die zwei Platzierungsspiele im Bereich 35-38. Dort gewann er das erste Spiel, weil sein Gegner nicht anwesend war. Sein letztes Spiel entschied Thorsten deutlich für sich und belegte den 35. Platz.
Benjamin gewann alle Vorrundenspiele.  In der zweiten Runde wurden die Top 20 europäischen Spieler in zwei 10er-Gruppen eingeteilt und hatten somit jeder gegen jeden  zu spielen. Benjamin belegte nach vielen, spannenden Spielen in dieser Gruppenphase den siebten Gruppenplatz. Im Platzierungsspiel verlor er und    erreichte den 14. Platz.
Men:
1. Leander Sachs, Niederlande
2. Luca Liberali, Italien
3. Peter Zidar, Slowenien

Die 29 Frauen wurden in sechs Gruppen eingeteilt. Bettina gewann in ihrer Fünfer-Gruppe ein Spiel und verlor eines denkbar knapp. Sie spielte als Vierte ihrer Gruppe im Bereich 19-24 weiter. In ihrer Dreier-Gruppe schlugen sich die Spielerinnen im Kreis. Dadurch, dass Bettina ihr Spiel über drei Sätze gewann, wurde sie Dritte dieser Gruppe. Ihr Platzierungsspiel entschied sie für sich und belegte einen tollen 23. Platz.
Eli startete in einer Vierer-Gruppe. Sie verlor gegen die später neuntplatzierte Finnin knapp über drei Sätze mit 10 zu 12. Ihr drittes Spiel gewann Eli und belegte in dieser ersten Phase den dritten Platz. In der zweiten Runde, im Bereich 13-18, verlor sie beide Spiele. Ihr Platzierungsspiel gewann Eli deutlich und belegte somit einen schönen 17. Platz.
Women:
1. Hanna Vilmi, Finnland
2. Jana Pesari, Finnland
3. Elzbieta Mielczarek, Polen

2016 Mailand - Ehrung der Schiedsrichter

Schreibe einen Kommentar