1. Showdown-Bundesliga: Spannender Spieltag zum Auftakt

von Kevin Barth

Am 25. und 26. März 2017 trafen sich die sieben Teams der 1. Showdown-Bundesliga zum ersten Spieltag. Dabei hatte jede Mannschaft zwei Partien zu bestreiten. Gespielt wurde auf zwei tschechischen Platten. Die Tabellenführung liegt nach sieben von 21 Spielen ganz in hessischer Hand.

Im ersten Duell des Tages behielt der SV Blau-Gelb Frankfurt klar mit 5:0 gegen den BSVH Hamburg die Oberhand. Die Truppe aus Norddeutschland musste mit Mario Rosenbaum auf ihren stärksten Spieler verzichten. Wirkliche Spannung kam lediglich im letzten Einzel des Matches auf, welches in einen dritten Satz ging. Hier setzte sich Bianka Naser aus Frankfurt jedoch klar durch und sicherte ihrem Team drei Punkte.

Deutlich spannender verlief der Schlagabtausch zwischen dem BBSV Berlin und Borussia Düsseldorf. Am Ende siegten die Hauptstädter mit 3:2 und erhalten somit zwei Zähler. Im ersten Einzel setzte sich Benjamin Neue in drei Sätzen gegen Stefan Peters durch. Anschließend sorgte Eliane Exner mit einem Zweisatzerfolg über Antje Samoray für den Düsseldorfer Ausgleich. Im Triple hatten die Rheinländer ebenfalls mit 31:24 die Nase vorne. Anschließend unterlag Stefan Felix in zwei Sätzen gegen Thomas Giese und es hieß 2:2. Für das alles entscheidende Einzel traten Benjamin Neue (Berlin) und Eliane Exner (Düsseldorf) an die Platte. Schlussendlich holte sich Neue in drei Sätzen den Sieg und somit war die Partie zu Gunsten der Berliner gedreht. Düsseldorf erhielt immerhin noch einen Punkt.

Ebenfalls mit 3:2 siegte die BSG Kassel gegen den BSSV Dortmund. Hier gingen die Kasseler allerdings zunächst mit 3:0 in Führung. Die Dortmunder verkauften sich vor allem in den Einzeln in Person von Andreas Schmitz und Maren Grübnau gut, am Ende setzte sich aber die Klasse des nordhessischen Neulings durch. Dennoch konnten die Dortmunder im Schlussspurt noch einmal auf 3:2 herankommen. Verantwortlich dafür war Sabrina Schmitz, die beide Einzel gegen Birgit Riester und den amtierenden deutschen Meister Deniz Kürtoglu jeweils in zwei Sätzen für sich entschied. Der Mannschaft aus dem Ruhrpott bleibt damit immerhin ein Punkt.

Die TSG Marburg setzte beim Saisonauftakt gleich ein Ausrufezeichen und bezwang Dortmund mit 5:0. Von Beginn an traten die Marburger dominant auf und gewannen all ihre Einzel, ohne dass ein dritter Satz benötigt wurde. Bei Dortmund lief nicht viel zusammen, man hatte sich in dieser Begegnung mehr erhofft.

Einen 4:1 Erfolg feierte Marburg gegen Hamburg. Nach einer 4:0 Führung der Mittelhessen konnten die Hansestädter zumindest noch ein Einzel an diesem Wochenende für sich verbuchen.

Ebenfalls zum zweiten Mal siegreich waren die Frankfurter beim 4:1 gegen Düsseldorf. Damit gehen drei weitere Punkte an den Main. Für die Düsseldorfer wäre auch hier ein Punkt möglich gewesen. So gerieten sie zunächst mit 0:2 in Rückstand und verloren dann das Triple denkbar knapp mit 29:31. Stefan Peters verkürzte mit einem Zweisatzsieg gegen Eli Osewald noch einmal, doch im abschließenden Einzel ließ Manfred Scharpenberg gegen Stefan Peters nichts mehr anbrennen und brachte das 4:1 in zwei Sätzen ins Ziel.

Im siebten Spiel des Wochenendes gelang Berlin ein 4:1 Erfolg gegen Kassel. In den ersten beiden Einzeln konnten die Berliner die Kasseler Topspieler Kürtoglu und Collet niederringen. Das Triple ging dann an Kassel und es war wieder alles möglich. Der Ausgleich lag in der Luft, als Birgit Riester im dritten Einzel den ersten Satz gegen Benjamin Neue für sich entschied. Der ehemalige deutsche Meister konterte jedoch gut und konnte das Match noch mit 2:1 gewinnen. Mit einem weiteren Erfolg schloss Neue anschließend die Partie ab und sicherte Berlin damit drei Punkte.

In der Tabelle führen Marburg und Frankfurt mit jeweils sechs Punkten. Dahinter folgt Berlin mit fünf Zählern auf Rang Drei, bevor eine Lücke aufklafft. Vierter ist Kassel mit zwei Punkten, dahinter reihen sich Düsseldorf und Dortmund mit jeweils einem Punkt ein, Dortmund belegt damit den ersten Abstiegsplatz. Noch punktlos sind derzeit die Hamburger als Schlusslicht. Der zweite Spieltag findet am 10. und 11. Juni in Frankfurt statt. An beiden Tabellenenden ist noch alles möglich.

Alle Spielergebnisse und die Spieltagstabelle unter http://www.showdown-germany.de/showdown-bundesliga/bundesliga-archiv/2017-2/