European Top Twelve in Wroclaw Polen

von Sabrina Schmitz

Vom 2. bis zum 5. November fanden in Wroclaw (Breslau), Polen zum neunten Mal die European Top Twelve statt. Die zwölf besten Spieler und Spielerinnen traten gegeneinander an und mussten dabei nicht nur ihre spielerischen Fähigkeiten, sondern auch ihre Konzentration und Kondition unter Beweis stellen. Gemäß dem Turniermodus spielte jede gegen jede bzw. jeder gegen jeden über drei Gewinnsätze.

Bei den Damen gingen Birgit Riester und Sabrina Schmitz aus Deutschland mit an den Start. Am ersten Tag spielten sie direkt gegen die sechs bestgesetzten Spielerinnen des Turniers. In ihrem ersten Spiel konnten Riester (gegen Tanja Oranic aus Slowenien) und Schmitz (gegen Elvina Vidot aus Frankreich) jeweils einen Satz gewinnen. Riester gelang in ihrem zweiten Spielgegen die Französin Vidot dann sogar ihr erster Sieg. Im weiteren Verlauf des ersten Turniertages schlugen sich die deutschen Spielerinnen weiterhin gut und konnten gegen die starken Spielerinnen aus Slowenien, Finnland und Polen häufig einen Satz oder zumindest viele Punkte erreichen. Besonders zu erwähnen sind das Spiel von Schmitz gegen Jaana Pesari (Weltranglistenerste) und Riester gegen Elzbieta Mielczarek (Weltranglistenzweite). Schmitz gewann die ersten beiden Sätze gegen Pesari mit 12 zu 10 und 12 zu 8. Im dritten und vierten Satz konnte sie ebenfalls noch gut mithalten (6 zu 11 und 8 zu 11). Den fünften Satz konnte die erfahrene Finnin dann jedoch deutlich mit 11 zu 0 für sich entscheiden. In einem spannenden und hart umkämpften Vier-Satz-Match musste sich Riester der Polin Mielczarek zwar letztlich geschlagen geben. Den zweiten Satz Gewann die Spielerin aus Kassel jedoch deutlich mit 11 zu 5 und den dritten Satz konnte Mielczarek nur knapp mit 15 zu 13 an sich bringen.
Am zweiten Turniertag traten Riester und Schmitz gegen etwas schwächere, aber keines falls untalentierte oder unerfahrene Spielerinnen an. Riester zeigte hier deutlich ihre Showdown Fähigkeiten. Sie gewann sowohl gegen die Polin Monika Szawlek (mit 3 zu 2 Sätzen) als auch gegen die Dänin Anja S.V. Svendsen (3 zu 1 Sätze) sowie gegen die Russin Ilvina Nasirova (3 zu 2 Sätze). Schmitz konnte am Vormittag ihre Fähigkeiten nicht abrufen und verlor gegen Szawlek (1 zu 3 Sätze) und Nasirova (0 zu 3 Sätze). Am Nachmittag konnte sie dann doch noch zwei Siege erreichen. Sie gewann gegen Riester (3 zu 0 Sätze) und anschließend auch gegen Svendsen in einem langen und umkämpften Spiel über fünf Sätze und 80 Minuten.
Mit fünf Siegen erreichte Riester einen großartigen sechsten Platz bei dem wohl härtesten Showdown Turnier in Europa. Mit drei Siegen und dem neunten Platz war auch Schmitz am Ende zufrieden mit ihrer Turnierleistung.
Turniersiegerin der Damen ist Hanna Vilmi aus Finnland vor Elzbieta Mielczarek auf dem zweiten und Jaana Pesari auf dem dritten Platz.
Und „last but not least“: Ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren des Turniers und natürlich an die deutschen Coaches Birgit Vogt und Murat Altunok.

Unter folgendem Link könnt ihr alle Ergebnisse im Detail, ebenso alle Spiele und Ergebnisse des Herrenturniers, einsehen:
http://www.showdownpoland.pl/