Spannende Begegnungen in der 2. Liga

(geschrieben von Andreas Schmitz)

Logo 2. Showdown-Bundesliga
Logo 2. Showdown-Bundesliga

Am 21. Und 22. April 2018 trafen sich in Erlensee bei Hanau ein halbes Dutzend Teams, um den ersten Spieltag in der 2. Showdown-Bundesliga in dieser Saison auszuspielen. Jedes der sechs Teams sollte dabei drei Begegnungen an diesem Wochenende absolvieren. Nach der Begrüßung und der Materialkontrolle durch die Schiedsrichter Victoria Reul-Kallenberg, Alexander Dehoff und Julian Rosenthal ging es gegen 11:15 Uhr am Samstagmorgen mit den Begegnungen zwischen der Spielgemeinschaft KEMF (Kassel, Erlensee, Mainz, Frankfurt) und Tischball Viersen sowie BVSV Nürnberg und der SG Würzburg-Nürnberg los.

Im ersten Match zwischen der SG KEMF und den Viersenern konnte sich Tina Bohn deutlich in zwei Sätzen gegen Britta Heesen durchsetzen und sorgte für die 1:0 Führung für die Spielgemeinschaft. In ähnlicher Weise besiegte anschließend Christian Siegemeyer (KEMF) den Viersener Erik Engler mit 11-6 und 12-4. Somit konnte die Südwestdeutsche Spielgemeinschaft schon im nachfolgenden Triple die Begegnung für sich entscheiden. Das Trio vom Niederrhein konnte das Match zwar lange offen gestalten musste sich der Spielgemeinschaft jedoch letztendlich mit 21-32 geschlagen geben. Somit stand es im Gesamtstand bereits 3-0 für die SG KEMF. Im anschließenden Match konnte Stefan Lammertz aus Viersen durch einen Sieg in drei Durchgängen gegen Thomas Weber auf 1:3 verkürzen ehe der gleiche Spieler sich in der abschließenden Begegnung Patrik Walterscheid von der Spielgemeinschaft mit 0-12 und 5-12 geschlagen geben musste. Somit gewann die SG KEMF die Begegnung mit 4:1 und hatte die ersten drei Punkte für die Tabelle auf dem Konto.

In der gleichzeitig stattfindenden Begegnung zwischen dem BVSV Nürnberg und der SG Würzburg-Nürnberg stand es nach den ersten beiden Einzeln 1:1. Zunächst konnte dabei Anja Cirar vom BVSV Horst Göttler von der Spielgemeinschaft in zwei Sätzen besiegen. Der Ausgleich gelang dann Moritz Biswanger in ebenfalls zwei Sätzen gegen Maxi Frank. Im Triple setzte sich dann wieder der BVSV Nürnberg deutlich mit 31-16 durch und ging somit 2:1 in Führung. Auch die letzten beiden Einzel konnten die beiden Nürnberger Matthias Landgraf und Simon Bienlein jeweils in zwei Sätzen gegen Fabian Münzer bzw. Marion Peterreins für sich entscheiden. Somit endete die Begegnung mit 4:1 für den BVSV Nürnberg.

Ab 14:15 Uhr standen nachfolgend die Begegnungen zwischen der BSWG Moers und dem BSVH Hamburg sowie Tischball Viersen und BVSV Nürnberg auf dem Programm.

Im ersten Einzel zwischen Moers und Hamburg standen sich Tanja Janatzek und Philip Naraschkewitz gegenüber. Nachdem Janatzek den ersten Satz schnell mit 11-3 an sich bringen konnte, steigerte sich der Hamburger Naraschkewitz im zweiten Durchgang deutlich und konnte diesen mit 11-8 für sich entscheiden. Im letzten Satz konnte die Moerserin dann dem höher werdenden Angriffsdruck des Norddeutschen beim 3-12 nicht mehr standhalten. Somit führte der BSVH Hamburg mit 1:0. Im anschließenden Einzel folgte der erste Auftritt der jüngsten Sportlerin in der aktuellen Bundesligasaison, Leni Quinders aus Moers. Die erst elfjährige musste dabei gegen Ewa Astapczik antreten. Überraschend deutlich konnte die Moerserin das Match mit 11-6 und 11-5 für sich entscheiden und somit für den 1:1 Ausgleich sorgen. Dabei spielte sie vor allem in Angriff druckvoll und machte wenig eigene Fehler. Das im Anschluss stattfindende Triple konnten dann wieder die Hamburger deutlich mit 31-7 für sich entscheiden. Den Gesamtsieg für die Norddeutschen sichern konnte anschließend Nils Hildebrandt beim 12-3 und 12-8 gegen Simon Janatzek. Auch das letzte Einzel ging an die Hamburger. Dabei besiegte Basili Hiristudolidis Dirk Trautmann aus Moers in zwei Sätzen, wobei er im ersten Satz beim 11-9 das etwas glücklichere Ende für sich hatte. Den zweiten Satz konnte er jedoch deutlich mit 11-2 für sich entscheiden. Auch die dritte Begegnung an diesem Tag endete mit 4:1. Somit hatte neben dem BVSV Nürnberg und der SG KEMF auch der BSVH Hamburg drei Punkte in der vorläufigen Tabelle.

In der Begegnung zwischen Tischball Viersen und dem BVSV Nürnberg kam es im ersten Einzel zum Match zwischen Erik Engler und Simon Bienlein. Nach harten Kampf konnte Bienlein aus Nürnberg den ersten Satz mit 13-10 für sich entscheiden. Den zweiten Durchgang gewann er dann deutlicher mit 12-5. Bei diesem Match verletzte sich Erik Engler an der linken Schlaghand so heftig, dass er leider für die weiteren Matches nicht mehr einsatzfähig war.
Im zweiten Einzel traten Stefan Lammertz für Viersen und Matthias Landgraf für Nürnberg an. Nachdem der Franke den ersten Satz relativ deutlich mit 12-6 für sich entscheiden konnte, steigerte sich Lammertz im zweiten Satz und gewann diesen seinerseits mit 12-8. Diesen Schwung nahm der Spieler vom Niederrhein mit und entschied auch den Entscheidungssatz mit 11-7 für sich. Somit erreichte er den Ausgleich zum 1:1 für die Viersener. Das anschließend stattfindende Triple gewann der BVSV Nürnberg dann klar mit 31-14 und ging erneut in Führung. In den letzten beiden Einzeln trat für die Nürnberger Anja Cirar an. Sie konnte beide Matches gegen Britta Heesen und Stefan Lammertz jeweils in zwei deutlichen Sätzen für sich entscheiden. Somit gewannen die Franken auch ihre zweite Begegnung an diesem Tag mit 4:1.

Zur dritten Session an diesem Tag ab 17:15 Uhr traten die Teams aus Moers und der SG KEMF sowie der SG Würzburg-Nürnberg und dem BSVH Hamburg an.

Im Match zwischen Moers und KEMF traten zum Auftakteinzel Simon Janatzek für die Westdeutschen und Tina Bohn für die Spielgemeinschaft an. In zwei engen Sätzen konnte letztere sich den ersten Punkt für ihre Farben beim 12-9 und 11-9 sichern. Den Ausgleich erreichte anschließend Dirk Trautmann für Moers bei seinem Zweisatzsieg mit 11-4 und 12-8 gegen Sarah Pisek. Im Triple ließ KEMF beim 31-12 den Moersern keine Chance. Somit stand es 2:1 für die Spielgemeinschaft. Jedoch konnte Moers erneut den Ausgleich erzielen. In einem hochklassigen Einzel besiegte Tanja Janatzek aus Moers Patrik Walterscheid mit 12-7 und 12-10. Somit musste das letzte Einzel die Entscheidung in dieser Begegnung bringen.
Dort spielte erneut Patrik Walterscheid für die Spielgemeinschaft während Moers Leni Quinders eine weitere Einsatzmöglichkeit gab. Walterscheid entschied das Match und damit die Gesamtbegegnung mit 11-1 und 11-3 für sich. Somit gewann die SG KEMF die Begegnung mit 3:2.

In der Begegnung zwischen der SG Würzburg-Nürnberg und dem BSVH Hamburg standen sich im ersten Einzel Fabian Münzer und Ewa Astapczik gegenüber. Nachdem Münzer den ersten Durchgang deutlich mit 11-2 an sich gebracht hatte sah es nach einem klaren Sieg für den Franken aus. Jedoch konnte sich Astapczik nachfolgend deutlich steigern und gewann den zweiten Satz knapp mit 11-9. Auch der dritte Satz war erneut eine enge Angelegenheit. Diesen konnte wieder Münzer mit 12-9 für sich entscheiden und somit für die 1:0-Führung der SG Würzburg-Nürnberg sorgen. Nachfolgend gelang der Spielgemeinschaft jedoch kein Punkt mehr. Die drei Hamburger Basili Hiristudolidis, Ivonne Wächter und Philip Naraschkewitz gewannen ihre drei Einzel jeweils in zwei Sätzen gegen Marion Peterreins, Horst Göttler und Moritz Biswanger. Auch das Triple ging mit 31-23 an die Norddeutschen. Somit hatten sie wie der BVSV Nürnberg auch ihre zweite Begegnung mit 4:1 für sich entschieden. Beide Teams hatten in der zwischenzeitlichen Tabelle am Samstagabend 6 Punkte, gefolgt von der SG KEMF mit 5 Punkten. Nach einem gemeinsamen Abendessen am Spielort machten sich die Sportlerinnen und Sportler und die Offiziellen auf dem Weg zum Hotel.

Am Sonntagmorgen standen die letzten drei Begegnungen dieses Spieltages an.
Dabei kam es zwischen der SG KEMF und dem BSVH Hamburg zur Spitzenbegegnung an diesem Tag, da beide Teams am Vortag jeweils zwei Siege eingefahren hatten.

Im ersten Einzel standen sich hier Ivonne Wächter für die Hansestädter und Patrik Walterscheid für die Spielgemeinschaft gegenüber. Dieses Match konnte der Spieler aus Erlensee klar in zwei Sätzen für sich entscheiden.
Das nachfolgende Einzel wurde dann eine enge Angelegenheit. Hier traten Christian Siegemeyer (KEMF) und Philip Naraschkewitz (Hamburg) an. Letzterer ging vor allem durch sehr gute Aufschläge im ersten Satz schnell mit 9-2 in Führung. Nach einer Auszeit durch Siegemeyer von der Spielgemeinschaft konnte dieser stetig den Abstand bis zum 9-9 verkürzen. Mit einem gezielten Treffer gelang dann Naraschkewitz doch noch der Satzerfolg. Das Match blieb auch im zweiten Satz zunächst eng. Bis zum 7-7 konnte sich keiner der beiden Sportler absetzen. Schließlich gelang Siegemeyer durch zwei druckvoll erzielte Treffer der Satzausgleich und er zwang Naraschkewitz in den Entscheidungsdurchgang. Hier setzte sich Siegemeyer schnell ab und gewann den Satz und damit das Match mit 11-5. Somit stand es 2:0 für die SG KEMF. Auch das anschließende Triple blieb bis zur Mitte des Matches ausgeglichen, bevor sich die SG KEMF langsam absetzen konnte und schließlich mit 31-24 gewann. Somit lagen die Südwestdeutschen uneinholbar mit 3:0 vorn. In den beiden abschließenden Einzeln besiegte zunächst Nils Hildebrand aus Hamburg Sarah Pisek in ebenso zwei Sätzen wie Patrik Walterscheid von der SG KEMF Philip Naraschkewitz. Somit gewann die Spielgemeinschaft die Gesamtbegegnung mit 4:1 und zog somit in der Tabelle an den Hamburgern vorbei.

Gleichzeitig mit dieser Begegnung spielte der Tabellenführer vom BVSV Nürnberg gegen die BSWG Moers.
Im ersten Einzel besiegte Matthias Landgraf aus Nürnberg Dirk Trautmann in zwei klaren Sätzen und brachte den Favoriten mit 1:0 in Führung. In der Begegnung zwischen Anja Cirar und Tanja Janatzek aus Moers ergab sich dagegen ein engeres Match mit teilweise langen Ballwechseln. Diese konnte meist die Nürnbergerin für sich entscheiden. Somit gewann sie den ersten Durchgang mit 11-7. Auch wenn es im zweiten Satz noch mal enger wurde, konnte Cirar auch diesen mit 11-9 an sich bringen. Somit sorgte sie für den Zwischenstand von 2:0. Das Triple war anders als das Einzel zuvor dann wieder eine deutliche Angelegenheit für die Franken. Sie besiegten das Moerser Trio mit 32-15. Somit stand ihr Sieg mit dem Zwischenergebnis von 3:0 schon fest.
Im folgenden Einzel standen sich Maxi Frank aus Nürnberg und die elfjährige Leni Quinders gegenüber. Im ersten Durchgang beherrschte die Nürnbergerin das Spielgeschehen deutlich und behielt mit 12-5 die Oberhand. Im zweiten Durchgang konnte sich Quinders jedoch steigern und gewann diesen Satz relativ knapp mit 11-8. Im Entscheidungssatz konnte sich keine der beiden Spielerinnen absetzen und es blieb eng. Beiden fehlte teilweise nur noch ein Punkt zum Sieg. Am Ende behielt Quinders knapp mit 13-11 die Oberhand und gewann somit das Match.
Im letzten Einzel standen sich wie im Einzel Nummer zwei der Begegnung erneut Tanja Janatzek aus Moers und Anja Cirar gegenüber. Anders als in der ersten Begegnung, die über zwei Sätze ging, konnte Janatzek Cirar diesmal zumindest einen Satz abnehmen. Letztere setzte sich jedoch im entscheidenden Satz mit 11-6 durch. Somit gewann der BVSV Nürnberg die Begegnung mit 4:1 und verteidigte somit erfolgreich die Tabellenführung.

In der letzten Begegnung des Spieltages standen sich die SG Würzburg-Nürnberg und Tischball Viersen gegenüber. Im Auftakteinzel konnte Stefan Lammertz aus Viersen den ersten Satz mit 13-10 für sich entscheiden. Anschließend steigerte sich sein Gegenüber, Horst Göttler, und konnte die Sätze zwei und drei jeweils mit 12-3 für sich entscheiden. Somit ging die SG Würzburg-Nürnberg mit 1:0 in Führung. Durch einen Zweisatzsieg konnte Fabian Münzer von der Spielgemeinschaft die Führung gegen Livia Hecker auf 2:0 ausbauen. In einem knappen Triple verkürzte das Viersener Trio dann auf 1_2, indem sie dieses mit 31-25 für sich entschieden. Den Sieg für die SG Würzburg-Nürnberg machte dann jedoch Moritz Biswanger in seinem nachfolgenden Einzel perfekt bei seinem Zweisatzsieg gegen Britta Heesen. Im abschließenden Einzel verkürzte Stefan Lammertz auf 2:3, indem er Marion Peterreins in zwei Durchgängen schlug.

Nach dem ersten Spieltag dieser Zweitligasaison führt nun der BVSV Nürnberg mit 9 Punkten vor der SG KEMF mit 8 und dem BSVH Hamburg mit 6 Punkten. Es folgen die SG Würzburg-Nürnberg mit 2 Punkten sowie die BSWG Moers und Tischball Viersen mit jeweils einem Punkt. Da die ersten beiden Teams in die 1. Showdown-Bundesliga aufsteigen, dürfte es Ende September in Hamburg noch einen harten Kampf um diese zwei Plätze zwischen den ersten drei Platzierten Teams geben.

Abschließend ist noch den drei Schiedsrichtern, Victoria Reul-Kallenberg, Alexander Dehoff und Julian Rosentahl für ihren Einsatz am Spielwochenende zu danken. Ebenfalls ein großer Dank gilt dem Showdownstandort Erlensee, der den ersten Spieltag hervorragend durchgeführt hat. Allen Helfern, die zum Erfolg der Veranstaltung beigetragen haben, gilt mein Respekt und mein herzlichster Dank.