Showdown und der Hausbau

Von Thade Rosenfeldt

Stellt euch Showdown als ein Haus vor, das ihr als Architekt errichten wollt. Hat ein durchschnittliches Reihenhaus irgendeinen Reiz für einen Architekten? Vermutlich nicht. Das Traumprojekt für die meisten von euch wäre wohl eher irgendwas Abgefahrenes, Großes, Komplexes. Etwas, wo ihr euch so richtig austoben und allen zeigen könnt, was ihr drauf hat. Aber stehen bleiben soll es am Ende trotzdem.
Dafür braucht ihr die langweiligsten, uninspirierensten Grundlagen dieser Kunst. Ihr braucht ein Fundament. Je komplexer euer Ziel, desto stabiler muss das Fundament sein. Sonst trägt es das ganze Konstrukt nicht und alles fällt in sich zusammen.
Genug von dieser Analogie, ich hoffe, ihr könnt schon erahnen, wohin ich hier eigentlich will. Genau wie der Architekt braucht nämlich auch der Showdown-Spieler ein solides Fundament, um darauf alles das aufzubauen, was aufregend, spannend und besonders ist.
Zu leicht ist es, sich von all den tollen Schlagvarianten, Strategiekniffen und Balltricks begeistern zu lassen. Was an der Platte nicht alles möglich ist! Und das ist auch gut so. Ich bin der letzte, der euch dabei bremsen möchte.
Was dabei aber niemals zu kurz kommen darf, ist die Grundlagenarbeit. Provokante These incoming: Stellt euch das Grundlegenste vor, was man an der Platte tun kann und macht es euch zum wichtigsten Trainingsziel! Ja, ich meine selbst Dich!

Beispiele:
Spiel für dich unerträglich langsam. Ziele überaus sorgfältig. Sollte eigentlich kein Problem sein, oder? Triffst Du die Kurven in zehn von zehn Fällen? Ich jedenfalls nicht.
Wie viele Deiner Standard-Aufschläge sind eigentlich torgefährlich? Bei mir kaum je einer.
Kannst Du absichtlich auf die Mitte spielen? Das klingt viel trivialer, als es ist, zumindest für mich.

Das alles und noch viel mehr gehört zu einer soliden Grundlagenbildung im Showdown dazu. An diesen Grundlagen zu arbeiten kann sicherlich oft langweilig und uninspirierend sein. Es wird dadurch aber nicht weniger wichtig. Denn nicht nur, dass ihr mit diesen Grundlagen all das stützt und stabilisiert, was ihr schon könnt. Ihr schafft auch ideale Voraussetzungen, um Neue Dinge schneller, tiefgreifender und fehlerfreier zu erlernen.
Ich richte mich mit diesem Apell natürlich besonders an die Showdown-Neulinge. Einen praktischen Nutzen hat diese Philosophie aber sogar für die Besten unter euch. Mit einem präzisen, kontrollierten Grundlagenspiel könnt ihr viele Turnierspiele gegen deutlich unerfahrenere Spieler extrem kraftsparend gewinnen. Da heißt es nämlich meist nur so genau wie möglich treffen, nicht so hart oder schnell wie möglich. So hebt ihr euch die Energie für die richtigen Klopper auf.