Vom Landessportbund Hessen wurde die Showdown-Abteilung des SV Blau-Gelb Frankfurt e. V. zum Sport & Spielfest INKLUSION ERLEBEN in Darmstadt am 25.06.17 eingeladen.
Das Motto des Sport- & Spielfest 2017 lautete "Inklusion erleben"! So heißt auch das Motto der Öffentlichkeitskampagne der Hessischen Landesregierung. Das Sport- & Spielfest wurde für diese Aktionsreihe als DIE Sportveranstaltung ausgewählt und unterstützt.

So freuten wir uns sehr, als wir den Darmstädter Bürgermeister und Dragoslav Stepanovic begrüßen durften. Später probierte Herr Sozialminister Stefan Grüttner Showdown unter der Dunkelbrille aus.

Wir hatten regen Betrieb an der Platte, auch ganz kleine Gäste mit erst vier Jahren standen bei uns am Tisch.

Zum nun schon traditionellen Herkules-Cup lud die Behindertensportgemeinschaft Kassel am 24.06.2017 in ihr Vereinsheim ein. Zum ersten Mal war der neue hessische Standort Erlensee mit Patrick Walterscheidt vertreten. Die übrigen 7 Teilnehmerinnen und 8 Teilnehmer kamen aus Frankfurt und Marburg, sowie vom Standort Kassel selbst. Da die angemeldete Tina Bohn aus Kassel kurzfristig aus gesundheitlichen Gründen absagen musste, sprang Horst Griffaton ein, welcher nach dreimonatiger Verletzungspause wegen beidseitig gebrochener Handgelenke, erst gerade wieder mit dem Training begonnen hatte. .
Die vier Schiedsrichter Hermann aus Frankfurt, Stefan aus Marburg sowie Birgit und Jonas aus Kassel waren von 10.15 -19.45 Uhr im Einsatz und pfiffen 44 Spiele an zwei tschechischen Platten.

...Weiterlesen 4. Herkules-Cup 2017 in Kassel

Von Eli Osewald
Seit 2011 gab es jährlich die Deutsche Meisterschaft im Showdown gemischt geschlechtlich. Ab 2017 gibt es nun eine DM für Frauen und eine für Männer. 12 Frauen und 24 Männer waren am Start.
Vom 06.04. bis 09.04.2017 fanden beide Turniere parallel im Scandic Hotel Potsdamer Platz in Berlin statt. Schirmherrin war Verena Bentele, Ausrichter der Berliner Blinden- und Sehbehinderten-Sportverein.

Medaillen [Foto: R. Tank]
...Weiterlesen Deutsche Meisterschaft im Showdown 2017 im Doppelpack

Beim Frankfurter Sportabend wurde die Showdown-Mannschaft des SV Blau-Gelb Frankfurt e. V. für den Gewinn der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft 2016 von der Stadt Frankfurt geehrt.

Eröffnet wurde die Veranstaltung am Freitag, 24.03.2017 mit einem Snack und gemütlichem Einlass in die Frankfurter Paulskirche. Die große Anzahl an Schülern und Erwachsene wurden durch den Moderator und der inklusiven Band „Blind Foundation“, deren Frontmann zum Frankfurter Showdown-Team gehört, begrüßt.

Oberbürgermeister Peter Feldmann und Sportdezernent Marcus Frank berichteten einiges zur Sportentwicklung in Frankfurt.

Jedes Team wurde auf der Bühne durch Herrn Frank beglückwünscht und jedes Team-Mitglied erhielt eine wunderschöne Medaille und eine Urkunde.

Der Frankfurter Showdown-Bundesliga-Sieger war mit all seinen aktiven Spielern, wie auf dem Foto zu sehen, anwesend und wurde durch deren Trainer Hermann Schladt begleitet:


Eingerahmt von den Honoratioren der Stadt Frankfurt von links nach rechts:
Eli Osewald, Robert Glojnaric, Martin Osewald, Bianka Naser und Manfred Scharpenberg
Quelle des Fotos: „Sportamt Frankfurt“

Im Anschluss wurde in den nahegelegenen Ratskeller zum Buffet geladen. Der Frankfurter Showdown-Standort erhofft sich durch dort geführte Gespräche ab Oktober 2017 neue Trainingsräume bei der Stadt Frankfurt.

03.04.2017, Eli Osewald, Abteilungsleiterin SV Blau-Gelb Frankfurt e. V.

IBSA-Turnier in Prag vom 9.-12. März 2017

Von Birgit Riester

Nach Prag reisten mit Deniz Kürtoglu, Robert Glojnaric, Antonio Michienzi, Thade Rosenfeld, Bettina Steffan und Birgit Riester vier Herren und zwei Damen aus Deutschland, um sich auf internationaler Ebene zu messen und Weltranglistenpunkte zu erringen.

Die 42 teilnehmenden Herren spielten in 8 Vierer- und zwei Fünfer-Gruppen jeder gegen jeden. Die zwei Besten jeder Gruppe wurden dann in vier Fünfer-Gruppen aufgeteilt, in denen sich die ersten zwei dann für die Viertelfinale qualifizierten. ...Weiterlesen Deutsche Delegation erreichte gute Erfolge

Bericht von Birgit Riester und Bettina Steffan

Am 18. und 19. Februar fanden die hessischen Meisterschaften im Showdown 2017 in Kassel statt. Die Behindertensportgemeinschaft Kassel 1951 e.V. begrüßte 10 Spielerinnen und Spieler sowie sechs Teams der Standorte Frankfurt, Marburg und Kassel im „Zentrum für selbstbestimmtes Leben“ des fab e.V.
Erstmals wurden an einem Termin drei Turniere (Damen, Herren und Mannschaft) ausgespielt.
Die 65 Einzel und 11 Mannschaftsspiele wurden auf drei Tischen von den Frankfurter Schiedsrichtern Hermann Schladt und seinem Sohn Richard, dem Siegener Julian Rosenthal, sowie dem Kasselern Jonas Riester und Tanja Werkmeister souverän mit viel Ruhe gepfiffen.
Georg Riester übernahm die Auswertung der Spielergebnisse.

...Weiterlesen Zwei alte und ein neuer Hessenmeister

In 2016 startete die erste Bundesliga im Showdown. In der ersten Saison kämpften sieben Teams um den Sieg dieses ersten Titels. Nach drei Spieltagen standen die ersten fünf der nächsten „ersten Liga“ fest: Frankfurt, Berlin, Dortmund, Hamburg, Düsseldorf.
In der Saison 2017 spielen erstmals die zwei Absteiger und vier neue Teams in zwei Relegations-Runden um die zwei noch freien Erst-Liga-Plätze. Startschuss ist am 28.01. mit den Teams aus Kassel, SG BreHa (Spielgemeinschaft Bremen/Hannover) und SG MoPa (Moers/Paderborn). Hiernach folgt die zweite Runde am 11.02.17. mit den Teams aus Marburg, Nürnberg und SG NüWü (Nürnberg/Würzburg). Die beiden Sieger dieser Relegations-Turniere komplettieren die „Erste Liga“. Die restlichen vier Teams bilden erstmalig die „zweite Liga“ und kämpfen dort um den Aufstieg.
In der „Ersten Liga“ sind derzeit diese Spieltage und Austragungsorte vorgesehen:
1. Spieltag: 25./26.03.2017 in Dortmund
2. Spieltag: 10./11.06.2017 in Frankfurt
3. Spieltag: 16./17.09.2017 in Düsseldorf
Jetzt heißt es wieder mit Taktik die Spieler setzen und mit Glück, Erfolg und Spass um die Plätze kämpfen!
Allen eine spannende Saison!

Zwischen dem 19. Und 22. Januar 2017 fanden in Nastola (Finnland) die PAJULAHTI GAMES statt. Bei dieser Großveranstaltung des Behindertensports mit vielen Disziplinen war erneut ein international gut besetztes Showdown-Turnier Teil des Programms. Insgesamt 15 Damen und 31 Herren aus ganz Europa nahmen am Wettbewerb teil. Aus Deutschland reisten Antonio Michienzi (Marburg), Renata Kohn (Marburg), Deniz Kürtoglu (Kassel), Bettina Stefan (Kassel), Robert Glojnaric (Frankfurt), Philip Naraschkewitz (Hamburg), Sabrina Schmitz (Dortmund) und Andreas Schmitz (Dortmund) an. ...Weiterlesen Showdownausflug nach Finnland

Deniz Kürtoglu aus Kassel wird Süddeutscher und Hessischer Meister der Männer in 2016

Vom 19. bis 20.11.2016 traten 20 Männer aus sechs Standorten an, den Süddeutschen Meister 2016 und die sieben Startplätze der Region Süd für die Deutsche Meisterschaft 2017 zu erspielen. Gleichzeitig ging es für die 15 hessischen Männer um deren Hessische Einzelmeisterschaft 2016. Hierfür wurden diese separat mit Urkunden und Pokalen geehrt.

sdmsiegerehrungthadedenizmanni1

Die ersten beiden der vier Fünfer-Gruppen erreichten direkt die Viertelfinales. Hierzu gehörten Horst Griffaton, Deniz Kürtoglu und Stefan Collet aus Kassel sowie Martin Osewald und Robert Glojnaric aus Frankfurt, die alle als „Alte Showdown-Hasen“ bekannt sind.
Thade Rosenfeld, ein junger Spieler aus Marburg, überraschte, da er in seiner Gruppe gegen den amtierenden Deutschen Meister Kürtoglu gewann, und sich mit seiner hervorragenden Leistung ins Viertelfinale spielte.
Der Frankfurter Manfred Scharpenberg machte einen Gruppen-Durchmarsch und gewann alle seine Spiele über zwei Gewinnsätze. Er gewann dabei gegen den amtierenden Süddeutschen Meister, Christian Frenzel aus Marburg, ohne Gegentor. Diese Gruppe hatte es an Knappheit in sich: Frenzel, sein Team-Kollege Christoph Niehaus und der Frankfurter Oliver Naser, hatten die gleiche Anzahl an gewonnenen Spielen. Im direkten Vergleich schlugen sie sich im Kreis. Im Satzverhältnis waren alle drei gleich. Im Torverhältnis erzielte Niehaus -8, Frenzel -3 und Naser 0 Punkte. So stand Oliver Naser zum ersten mal in einem Viertelfinale. ...Weiterlesen Nächste Titel für amtierenden Deutschen Showdown-Meister!

Am Samstag, 05.11.16 traten 12 Frauen aus Würzburg, Nürnberg, Mainz, Kassel, Marburg und Frankfurt zur ersten Süddeutschen Meisterschaft im Showdown gegeneinander an, einer Sportart überwiegend für blinde und sehbehinderte Sportler.

In zwei Sechser-Gruppen erspielten sie sich in jeweils fünf Spielen ihre Positionen, um danach gegen die andere Gruppengleichplatzierte den endgültigen Platz auszuspielen. Birgit Riester aus Kassel und Eli Osewald vom SV Blau-Gelb Frankfurt hatten dabei in ihrer jeweiligen Gruppe die Favoritenrolle, der beide Sportlerinnen auch gerecht wurden. Osewald verlor bei ihrem Durchmarsch nur einen Satz, Riester gewann ihre Spiele ohne Satzverlust. Die neun hessischen Spielerinnen belegten die Plätze eins bis neun. Für die Hessinnen galten diese Platzierungen gleichzeitig als Hessische Einzelmeisterschaft.

Im Spiel um Platz drei, das über drei Gewinnsätze zu spielen war, gewann die Kasselerin Bettina Steffan die ersten beiden Sätze. Den dritten Satz holte sich ihre Gegnerin Annika Hein aus Marburg. Im vierten Satz entschied Steffan das Spiel für sich und freute sich über einen verdienten dritten Platz.

Eli Osewald verlor ihren ersten Satz im Finale gegen Riester deutlich. Im zweiten Satz rückte sie enger an Riester heran, musste diesen aber auch an ihre Gegnerin aus Kassel abgeben. Im dritten Satz hatte Osewald keine Chance. Birgit Riester wurde verdient Süddeutsche und Hessische Meisterin.

Bianka Naser, die zweite Starterin des SV Blau-Gelb Frankfurt belegte einen starken fünften Platz

Eli Osewald und ihr Frankfurter Team waren mit ihrem erzielten Vize-Titel in beiden Wertungen sehr zufrieden.

2016-sdm-siegerinnen-klein

von links nach rechts: Eli Osewald, Birgit Riester, Bettina Steffan

Die Platzierungen im Einzelnen:

1. Birgit Riester (Kassel)

2. Eli Osewald (Frankfurt)

3. Bettina Steffan (Kassel)

4. Annika Hein (Marburg)

5. Bianka Naser (Frankfurt)

6. Gabi Eschebach-Weck (Marburg)

7. Tina Bohn (Kassel)

8. Renata Kohn (Marburg)

9. Sara Bösch (Marburg)

10. Marion Petereins (Würzburg)

11. Anja Cirar (Nürnberg)

12. Sarah Pisek (Mainz)