Springe zum Inhalt

Bericht über den erstmals ausgetragenen Maximilian-Kolbe-Cup am 26.09.2015 in Viersen

Am 26.09.2015 fand in Viersen der erstmals ausgetragene Maximilian-Kolbe-Cup statt. Ausrichter dabei waren wir Viersener als zertifizierter Showdown-Standort in NRW.

Es war von Anfang an ein großer Traum von uns, einmal ein eigenes Turnier zu veranstalten und dieser Traum ist nun Wirklichkeit geworden. Darauf sind wir sehr stolz.

Es hatten sich insgesamt 16 Spielerinnen und Spieler angemeldet, davon 14 aus ganz NRW. Und sogar zwei Mitstreiterinnen aus Würzburg waren extra für unser Turnier angereist.

Da Stefan Lammertz als einer der beiden Hauptorganisatoren leider aufgrund einer Lungenentzündung kurzfristig absagen musste, wurde letztendlich in drei Gruppen mit je fünf Spielerinnen und Spielern gespielt. Es kamen die beiden Viersener Platten zum Einsatz. Neben der Beer-Platte, stand uns auch die neue, vor wenigen Wochen gelieferte, tschechische Platte zur Verfügung.

Die Spiele begannen pünktlich um 11:00 Uhr und gegen 19:00 Uhr konnte Stefan Peters die Medaillen für die drei Erstplatzierten und die Urkunden für alle Teilnehmer überreichen.
Für das leibliche Wohl aller Spieler und Schiedsrichter war in Form von selbstgebackenem Streuselkuchen, Obst, Kaffee und anderen alkoholfreien Getränken ausreichend gesorgt.

Es entwickelten sich während des gesamten Turnieres einige spannende und teils sehr enge Matches. Alle Mitspieler gaben ihr Bestes und es gab keinen Teilnehmer, der nicht mit seiner Leistung zufrieden war.

Kurzum: Das Turnier war ein großer Erfolg.

In Gruppe A stellte sich sehr schnell heraus, dass der Gruppensieg nur an Alfons oder Dirk gehen würde, da beide ihre ersten drei Matches gewonnen hatten. Obwohl Dirk bei zwei Siegen in den Entscheidungssatz gehen musste. Unter dem Strich setzte sich Alfons aber im direkten Vergleich gegen Dirk klar mit 2:0 Sätzen (12:7, 11:9) durch. Somit stand Alfons als erster Halbfinalist aus Gruppe A ohne jeglichen Satzverlust fest. ...weiterlesen "Erfolgreicher Einstand"

Vom 18. bis zum 20.09.2015 fand im IBZ (Internationales Blinden-Zentrum) im schön gelegenen Landschlacht in der Schweiz ein Showdown-Workshop mit integriertem Turnier statt. Es nahmen fünf Männer und neun Frauen, jeweils zwei davon aus Deutschland, teil.
Helfer-Team
Am Freitag wurde die Veranstaltung mit einem „Begrüssungsapéro“ und der Vorstellung des Hauses begonnen. Gemeinsam lernten alle den Sport kennen und merkten bald, dass es nicht nur Gehör, Geschick und Taktik braucht, sondern auch viel Ausdauer. Thomas Häni, Veranstaltungsleiter, und Eli Osewald (Frankfurt), konnten der Gruppe aus eigener Erfahrung viele Tipps geben.
Am Samstag begann das Turnier. Die neun Frauen spielten jede gegen jede, am Sonntag die Halbfinale und das Finale. Die fünf Männer hatten eine Doppelrunde gefolgt von Halbfinale und dem Finale am Sonntag. ...weiterlesen "Schweizer Showdown-Workshop mit Turnier – Deutsches Herren-Finale"

Manche von uns verweilen noch im Urlaub, manche beginnen möglicherweise schon mit der Turnier-Saison.
Vom 01. bis zum 03.04.2016 findet die nächste Deutsche Meisterschaft in der Nähe von Dortmund statt. Diese wird vom BSSV Dortmund ausgerichtet. Viel Erfolg bei der Planung!
Zum letzten Mal spielen 32 Männer und Frauen aus den vier Regionen gegeneinander. Durch die Platzierungen der DM 2015 und durch die Plätze des Ausrichters ergibt sich folgende regionale Platzverteilung, die innerhalb der Regionen ausgespielt oder anteilig auch vergeben wird (Wildcards):
Region Nord: 6 Plätze, Quali am 28.11.2015
Region NRW: 10 Plätze, Quali am 28.11.2015
Region Ost: 7 Plätze, Quali 09.01.2016
Region Süd: 9 Plätze, Quali vom 14. bis 15.11.2015
Und danach wird sich manches ändern:
Bereits die Vorrunden für die DM 2017 spielen Männer und Frauen getrennt. Wie das genau erfolgen wird, erarbeitet das Showdown-Komitee in seinen regelmäßigen Telefonkonferenzen, um bei der Showdown-Versammlung 2016 die neuen Modi vorstellen zu können. So viel verraten wir schon: Zukünftig sollen bei den Männern 24 Spieler die DM ausspielen, bei den Frauen nehmen 12 Spielerinnen an der DM teil. Die Anreise zu dieser DM in 2017 ist schon am Donnerstag, dafür werden beide Deutschen Meisterschaften parallel gespielt.
Wollen wir hoffen, dass sich dafür ein Ausrichter meldet.
August 2015

Eli Osewald

Im Zeitraum Mai bis Juni 2015 wurde Showdown bei verschiedenen Veranstaltungen vorgestellt. Beispielhaft sind hierüber einige kurze Berichte und Informationen zusammengefasst, die mir zugetragen wurden.

Region Südwest:
09.05.15 - „No Limits!“, ein Sporttag zum Mitmachen und Erleben für Menschen mit und ohne Behinderung
„No Limits““ fand am Samstag, 9. Mai 2015 zum zweiten Mal auf dem Gelände des Sportzentrums der Universität Würzburg statt. Die zahlreichen Spitzensportler, die an „NO LIMITS!“ teilnahmen, verliehen der Veranstaltung ihre überregionale Bedeutung.
Und Showdown war dabei!
Der Standort Würzburg stellte eine Platte zur Verfügung. Betreut wurde die Showdown-Präsentation durch Christina Dreßel, Standortleiterin Würzburg und Eli Osewald, Regionalbeauftragte Südwest und Standortleiterin Frankfurt. Ihnen standen Helferinnen und Helfer aus dem lokalen Tischtennis-Verein sowie der Universität zur Verfügung. Ohne Pause kamen Interessierte an die Platte, um das Spiel nach nur wenigen Ballwechseln unter der Dunkelbrille auszuprobieren. Zwischendurch demonstrierten der Berufsschullehrer Rudolph Diener der Blindenschule Würzburg und Eli den Zuschauern ein Match, das von Christina gepfiffen wurde.
Es war insgesamt eine schöne Veranstaltung, wenn auch für Eli wenig Zeit vorhanden war, die anderen Sportarten, wie Biathlon oder Judo für blinde zu besuchen.

09.06.15 - Diversity-Tag bei der Allianz in München
Hier präsentierte der Münchner Showdown-Standort Tischball mit drei Personen. Stefanie Freitag signalisierte, dass beide Seiten mit der Präsentation sehr zufrieden waren. Vielleicht ergibt sich ja einmal eine weitere Showdown-Präsentation bei der Allianz bei einem ihrer vielen Standorte in Deutschland.

13.06.15 - Showdown am Sommerfest der Hermann-Herzog-Schule in Frankfurt
An diesem Sommerfest zeigte der Standort Frankfurt mit Alex Grünauer, Showdown-Spielerin in Frankfurt und Lehrerin an der Förderschule, Eli Osewald, Standortleiterin und Hermann Schladt, Trainer und Schiedsrichter der Frankfurter Showdown-Gruppe den Schülern und ihren Familien, aber auch den interessierten Lehrerinnen und Lehrern der Schule Showdown. So war der Raum stark gefüllt, als Alex und Eli das angekündigte Match zeigten.
Im Vordergrund stand aber natürlich das Ausprobieren. Und, auch wenn sich manche Jugendlichen erst nicht recht trauten, unter der Dunkelbrille zu spielen, so haben sie alle es nach kurzem Zögern geschafft und waren begeistert, wie schnell sie sich in das Spiel einfinden konnten.
Bereits sechs Wochen vorher gab es an zwei Nachmittagen je eine 90-minütige Unterrichtseinheit für je 14 Schülerinnen und Schüler der Hermann-Herzog-Schule an der Showdown-Platte. Manche Kinder waren überrascht, dass auch ihr Musiklehrer, Manfred Scharpenberg der Band Blind Foundation, die in Kooperation zwischen der Frankfurter Stiftung und der Hermann-Herzog-Schule Musik unterrichten, auch Showdown spielt, denn er war an einer der beiden Nachmittagen dabei. Bei diesen beiden Besuchen wurde der Showdown-Standort Frankfurt zum Sommerfest eingeladen.
Viele Schüler kamen auch gleich am Sommerfest wieder an die Platte, weil ihnen Showdown so viel Spass bereitet. Gerade bei ihnen war zu merken, dass sie sich schneller wieder auf das Hören des Balles einlassen konnten.
Vielleicht ist das ein erster Schritt für eine Kooperation zwischen der Schule und der Showdown-Abteilung des SV Blau-Gelb Frankfurts. Beide Seiten haben zumindest ihr Interesse daran bekundet.
Information: Eli Osewald

06.06.15 - Sehbehindertentag 2015 in Berlin: "Fit auch mit Sehbehinderung"
Der Berliner Blinden- und Sehbehinderten-Sportverein (BBSV) war mit Showdown im Garten des Allgemeinen Blinden- und Sehbehinderten-Verein (ABSV) dabei und informierte ab 13 Uhr über seine Sportangebote. Es gab reges Interesse an der Platte. mit Begeisterung war die Bürgermeisterin Birgit Monteiro aus Berlin-Lichtenberg dabei. Sie spielt selbst Tischtennis und es zeigte sich, wie hilfreich vorhandenes Ballgefühl und die Erfahrung im Umgang mit einem Schläger für den Sport unter der dunklen Brille sind. Die Kniese-Schule liegt in ihrem Bezirk und somit möchte der BBSV den Kontakt ausbauen.
Information: Thorsten Wolf

Veranstaltungen des Standortes Hannover:
Die Hannoveraner Showdown-Gruppe mit Heiko Kuhlmann, Regionalbeauftragter Nord und Standortleiter Hannover, Jessica Stracke und Frank Meyer, beide Showdown-Spieler, und ihr Trainer Wolfgang Linnemann, waren mit der Platte im Einsatz.

09.05.2015 - Tischball-Präsentation auf dem Selbsthilfetag, Hannover:
Einige Zuschauer trauten sich, die Sportart auszuprobieren. Möglicherweise wollen zwei Interessenten einmal beim Training vorbei schauen.

11. bis 13.05.2015 - Tischball auf der Inklusionsmesse, Hannover
Hier wurde die Showdown-Platte von vielen Schulklassen von unterschiedlichem Alter besucht.
Als Highlight fand ein Match zwischen Herrn Hauke Jagau, Regionspräsident der Region Hannover und Herrn Hans-Werner Lange, Geschäftsführer des BVN und Stv.Präsident des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) statt.

14.05.2015 - Einweihung der gebrauchten Platte beim FanClub „Sechsundneunzig-Grad“, Hannover
Sehende haben hier gegen Heiko Kuhlmann mit und ohne Dunkelbrille gespielt. Geplant ist ein regelmäßiges Training. Sicher ist, dass alle viel Spass hatten.

31.05.2015 - Tischball-Präsentation beim Tag der offenen Tür des MTV Mellendorf
Auch hier soll inklusiv die Zukunft gestaltet werden. Tischball war das Highlight von allen angebotenen Aktionen. Der Verein möchte eine eigene Showdown-Sparte anbieten.

Der Standort Hannover hat durch seine zahlreichen Veranstaltungsbesuche mittlerweile zwei neue Showdown-Spieler gewinnen können.
Information: Heiko Kuhlmann
Gesamt-Bericht: Eli Osewald

Am 22. und 23. November 2014 findet in Frankfurt die Süddeutsche Meisterschaft statt.
Hier ein Link zum Vorbericht in der Frankfurter Neuen Presse:
http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/Suedwestdeutsche-Meisterschaften-im-Showdown;art675,1134854

Zwischen dem 22. Und 24 August 2014 führte der vielfache Deutsche Mannschaftsmeister im Tischtennis, Borussia Düsseldorf, die 25. ANDRO KIDS OPEN in der Leichtathletikhalle in Düsseldorf durch. 1435 Kindern und Jugendliche aus 16 Nationen, spielten innerhalb von drei Tage an annähernd 80 Tischtennisplatten die Besten in ihren jeweiligen Altersklassen aus. Im Rahmenprogramm dieses Großereignisses durften die Mädchen und Jungen ihren Tischtennisschläger gegen das Showdown-Racket, die Dunkelbrille und den Schutzhandschuh austauschen.

Borussia Düsseldorf hatte sich die Showdownplatte, durch den Kontakt der Lehramtsanwärterin Eliane Exner von der LVR Karl-Tietenberg-Schule (FS-Sehen), ausgeliehen. Die Spielerinnen und Spieler wurden an allen drei Tagen durch Andreas Schmitz – dem Showdownbeauftragen in NRW – und Eliane an der Platte eingewiesen und betreut. Am Freitag zwischen 13.30 Uhr und 19 Uhr, am Samstag zwischen 11.15 Uhr und 17.45 Uhr sowie am Sonntag zwischen 10.30 Uhr und 15 Uhr wurde dabei die Showdownplatte ununterbrochen von vielen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen bearbeitet, und das, obwohl viele weitere attraktive Angebote für die Kids geboten wurden. Es gab teilweise lange Schlangen vor der Platte und durchgehend interessierte Zuschauer. Dabei konnten die Spielerinnen und Spieler die Parallelen und Unterschiede zu ihrer eigenen Sportart herausfinden. Ausnahmslos alle waren dabei voll bei der Sache und zum Teil hoch motiviert. Bei einigen zeigte sich durchaus, dass sie Techniken und Taktiken aus dem Tischtennis schnell auf die Showdownplatte zu übertragen wussten und echtes Talent für das Spiel mit dem rasselnden Ball zeigten.

Zu einem Schmankerl kam es am Freitagnachmittag. Kurz bevor Eliane und Andreas die Pforten für diesen Tag schließen wollten, zeigten sie selbst noch mal an der Platte den interessierten Zuschauen, wie das Spiel mit etwas mehr Übung funktioniert. Da beide blind spielten war die Überraschung groß, als um sie herum plötzlich einige Banner aufgebaut wurden und sie verwundert die Dunkelbrillen abnahmen. Vor ihnen stand Jo Pörsch, Geschäftsführer von Borussia Düsseldorf, zusammen mit dem Weltklasse Tischtennisspieler Timo Boll. Der wegen eines Tischtennis-Showkampfes sowieso in der Halle verweilte und nun auch mal Showdown ausprobieren wollte. Gepfiffen von Eliane, spielten Andreas und Timo dann ein paar Ballwechsel. Dabei zeigte Timo, dass er die grundsätzliche Taktik und Technik schnell verstanden hatte und Andreas sogar ein Tor einschenken konnte, aber im Grunde kaum eine Chance hatte. Am Samstagnachmittag konnten Interessierte Andreas, Fragen zu den Gemeinsamkeiten sowie Unterschieden zwischen Showdown und Tischtennis stellen. Auch ging es bei den Fragen häufig um die Trainingsformen und die Nationalen wie Internationalen Strukturen von Showdown. Sonntag trat dann ein weiterer Profispieler – Patrick Franziska – an die Showdownplatte und spielte unter der Aufsicht von Eliane gegen ein Vereinsmitglied. Beide hatten viel Spaß und boten den Zuschauern eine unterhaltsame Partie, die Franziska souverän für sich entscheiden konnte.

Aus der Sicht von Andreas und Eliane kann die Kooperation an diesem Wochenende zwischen Borussia Düsseldorf und der Sportart Showdown in NRW als voller Erfolg gewertet werden und macht Hoffnung auf mehr! Borussia Düsseldorf ist bereits so von der für sie neuen Sportart fasziniert, dass sie eine eigene Showdownplatte bauen lassen wollen.

Also Showdownaktive in Deutschland zieht euch warm an. In spätestens zehn Jahren wird’s für die alten Hasen eng.

Verena Bentele am 6. September im ABSV Berlin - Showdown ist über den Berliner Sportverein durch

Antje Samoray, Frank Larsen und Thorsten Wolf vertreten

Quelle: ABSV-Info 65/2014
Verena Bentele am 6. September im ABSV
Freitag, 22. August 2014

auf Einladung der Jugendgruppe wird Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, am Samstag, 6. September,
von 15:30 bis 17:00 Uhr zu Gast im Haus der Berliner Blinden und Sehbehinderten sein.

Anmeldung: Tel.: 030/895 88-0 oder E-Mail:
info@absv.de

Alle interessierten Mitglieder und deren Freunde sind herzlich eingeladen, an dem Treffen dabei zu sein.

Ort: ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)

Ablauf:

Einlass ist ab 15:00 Uhr. Ab 15:30 Uhr wird die ehemalige Biathletin und Skilangläuferin Fragen zu ihrer Person und zu ihrer neuen Herausforderung als Beauftragte
der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen beantworten sowie im lockeren Gespräch mit Vertretern unserer Jugendgruppe Alltagsprobleme und
mögliche Lösungsansätze diskutieren.

Im Anschluss an das etwa einstündige Gespräch wird sich Verena Bentele auf neues Terrain begeben und ein Match mit einer der weltbesten Showdownspielerinnen
und dreifachen Deutschen Meisterin, Antje Samoray aus Berlin, bestreiten.

Showdown, oder auch Tischball bzw. Blindentischtennis genannt, ist eine Sportart mit inklusivem Charakter, die für blinde und sehbehinderte Menschen entwickelt
wurde und mit wachsender Begeisterung gespielt wird. In Berlin gibt es mehrere Gruppen des Berliner Blinden- und Sehbehindertensportvereins, die Showdown
auf unterschiedlichen Niveaus spielen und bei nationalen und internationalen Meisterschaften erfolgreich sind. Informationen zu Showdown und die Berliner
Trainingstermine finden Sie unter:
http://www.bbsv-online.org/A/pages/sportangebote/showdown.php

Paloma Rändel
Öffentlichkeitsarbeit
--
Showdown-Beauftragter des DBSV e. V.: Thorsten Wolf

Dieses Treffen fand am 16. April 2014 statt. Initiiert wurde es von Julian Gröger, Vertreter der Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg, im Rahmen des Projektes "Vereinswerkstätten". In diesem Projekt wird versucht, zwei Gruppen von Menschen zusammenzubringen, die ähnliches tun, dieses aber im normalen Leben nicht zusammen tun würden.

Vom ersten Kontakt bis zur Terminfindung verging einige Zeit. Am 16. April war es dann endlich soweit. Drei Berliner Spieler, Antje Samuray, Benjamin Neue und Thomas Giese sowie die Schiedsrichterin Gaby Boster machten sich auf den Weg nach Neuruppin. Wir luden unsere Showdownplatte in den Transporter des Blindenhilfswerkes, den sie uns zur Verfügung gestellt hatten. Gaby setzte sich hinters Steuer und fuhr uns und die Platte sicher zur Trainingshalle der Neuruppiner Tischtennisspieler. Dort angekommen, wurden wir sehr freundlich begrüßt und die Spieler des Neuruppiner Vereins packten mit an, luden die Platte aus und stellten sie auf. Nach einem kurzen miteinander bekannt machen erklärten wir das Spiel und die wichtigsten Regeln. Nun konnten die Tischtennisspieler es selbst einmal ausprobieren. Es spielten immer zwei Tischtennisspieler gegeneinander und wir gaben ihnen Tipps und Hinweise. Als jeder einmal ausprobiert hatte, wie es ist, wenn man einen Ball über die Platte schickt, wenn man ihn nur hören kann, startete ein kleines Turnier. Hier waren alle mit sehr viel Ehrgeiz dabei. Immerhin bekam der Erstplatzierte die Möglichkeit einen Satz gegen Antje zu spielen.

Nach circa 2 Stunden war unser Besuch auch schon wieder zu Ende. Wir bauten ab und packten ein. Bei der Verabschiedung hörten wir von vielen Tischtennisspielern, dass sie einen interessanten Nachmittag verbracht hatten und sie fasziniert seien, wie man nur mit dem Gehör einem Ball so kontrollieren kann.

Im Rahmen dieser Veranstaltung entstand ein Video, das die Vertreter der Heinrich-Böll-Stiftung gedreht und geschnitten haben. Dieses Video könnt ihr auf YouTube anschauen. Hier der Link dazu:

Hier der Link zur Webseite der Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg
http://www.boell-brandenburg.de/de

Thomas Giese