Heute hat in Berlin das Ausscheidungsturnier der Region Ost für die DM 2012 statt gefunden. 10 Teilnehmerinnen und Teilnehmer spielten in einer Gruppe jeder gegen jeden. Am Ende eines sehr gut organisierten Wettkampfs standen die sechs Qualifikanten fest - leider hat es keine der Damen geschafft. Hier die Ergebnisse:

1.  Benny
2.  Detlef
3.  Jörg
4.  Peter
5.  Kai
6.  Lutz
7.  Carsten
8.  Henry
9.  Gabi
10. Marion

Endergebnis der ersten Regionalmeisterschaft 2011, RegionNord; die ersten sechs qualifizieren sich für die Deutschen Meisterschaften Ende März 2012:
1 Mario Kratzer, Hamburg
2 Tony Reicksmann, Bremen
3 Philip Naraschkewitz, Hamburg
4 Heiner Schad, Bremen
5 Martina Reicksmann, Bremen
6 Kirstin Rosenbaum, Hamburg
7 Uwe Hillmann, Bremen
8 Wolfgang Noltemeier, Wilhelmshaven
9 Dunja Becker, Braunschweig
10 Erika Nolle, Braunschweig
11 Michaela Barmsdorf, Braunschweig
12 Ulrike Kröger, Braunschweig
13 Roland Bressler, Braunschweig

1

Nachdem die Live-Berichterstattung doch nicht so gut funktioniert hat, hier ein kurzes Update zum Abschneiden der Deutschen Spieler.
Alle hatten schwere Gruppengegner, aber Thomas und Reinhard hat es besonders schlimm erwischt. Sie mussten in einer Fünfergruppe gegen absolute Top-Spieler ran und verfehlten den Einzug in die Finalrunden knapp. Jürgen hatte etwas mehr Glück mit seiner Gruppe und konnte sich durch engagierte Leistungen als Zweiter für die Finalrunde qualifizieren.

Andrea und Antje bekamen es ebenfalls mit harten Konkurrentinnen zu tun, kämpften beide ehrgeizig und verfehlten trotzdem am Ende knapp die Finalrunde.

Morgen geht es für alle weiter und es stehen noch zahlreiche Platzierungsspiele an. Wie es ausgegangen ist, erfahrt ihr an dieser Stelle.

Die Leistungsdichte bei diesem Turnier ist wirklich enorm und es ist schön zu sehen, dass wir inzwischen schon sehr gut mithalten können. Es fehlt nicht mehr viel und wir können uns auf Augenhöhe mit den anderen Nationen messen.
Viele Grüße aus Breda,
Stefan

[Update]

Es ist Montagmittag und inzwischen sind hoffentlich alle wieder gesund zuhause angekommen und auch einigermassen ausgeschlafen. Das Ende unserer Gruppenreise nach Breda gestaltete sich etwas abenteuerlicher als wir es uns erwünscht hätten - aber davon soll jemand anders erzählen.

Die Fortsetzung des Turniers am Sonntag begann etwas früher als am Samstag bereits um 9.30 Uhr. Es fanden die Spiele in der Finalrunde und in den Platzierungsrunden statt. Leider war es weder für die Spieler, noch für die Schiedsrichter möglich, den aktuellen Turnierverlauf genau nach zu vollziehen. Ergebnisse und Gruppenrankings wurden nicht ausgehängt und so tappte man immer einigermassen im Dunkeln über die eigene Leistung.

Es stellte sich schnell heraus, dass der Zeitplan zu knapp bemessen war, denn die Spiele wurden nicht kürzer, sondern mit zunehmender Annährung der Spielstärke der Gegner,  wesentlich länger. Es gab viele 3-Satz-Matches, die trotz 10-Minuten-Limit immer eher 45 Minuten gedauert haben. Am Ende des Tages hatte das zur Folge, dass viele Teams, einschließlich des unseren, aufbrechen mußten, obwohl noch nicht alle Spiele gespielt waren. Aus diesem Grund kann ich  an dieser Stelle keine abschließenden Platzierungen bekannt geben, sondern muss mit Näherungswerten arbeiten.

Reinhard und Thomas haben sich wohl im hinteren Drittel des Feldes platziert, während Jürgen irgenwo zwischen 13. und 15. geworden ist. Bei den Damen ist Andrea wahrscheinlich 15. geworden und Antje als Gewinnerin der Platzierungsrunde 13.

Das Turnier an sich hat unsere Erwartungen vielleicht nicht voll erfüllt, aber es war trotzdem wieder gut sich mit anderen Nationen zu messen und heraus zu finden, wo man steht. Wie ich schon schrieb, es sind letztlich Kleinigkeiten, die einen größeren Erfolg verhindern - manchmal sind diese in den Köpfen der Spieler/innen zu finden und manchmal ist es der letzte technische Kniff, den man sich noch aneignen muss.

So, das war's erst mal von meiner Seite. Ich hoffe, dass vielleicht noch irgend jemand eine Geschichte schreibt, in der Krapfen, Spreizhosen, eine Toilette, die Niederländische Bahn und noch einige andere Obskuritäten eine Rolle spielen.

 

Am vergangenen Samstag (24.9.) fand zum fünften Mal das Internationale Freundschaftsturnier in Stradow bei Cottbus statt.

Zu diesem Turnier hatten Gerlind und ReinhardWinkelgrund aus Cottbus eingeladen.
Es kamen sechs Spieler/innen und zwei Schiedsrichter aus Holland, drei Spieler und eine Begleitung aus Tschechien, sechsSpieler/innen, drei Schiedsrichter und eine Begleitung aus Berlin. Aus Reinhards Trainingsgruppe nahmen außer ihm noch drei Spieler/innen an diesem Turnier teil. ...Weiterlesen Showdown-Turnier in Stradow

Am 10.09.2011 fand in Tilburg (Niederlande) wieder das Kruikentournoi im Showdown statt, an dem diesmal 67 Spielerinnen und Spieler verschiedenster Altersklassen teilnahmen.
Neben den durch langjährige Freundschaft nach Tilburg verbundenen Reinhard winkelgrund (mit Gerlind) und Rainer Gundlach (mit Kathrin) bildeten
Eli Osewald, Philip Naraschkewitz, Dietmar Ratuschni und Mario Kratzer die Deutsche Delegation mit Hermann Schlat als Schiedsrichter. Unsere nicht vorhandenen Sprachkenntnisse wurden durch die intensive, aufmerksame Betreuung von Ingrid und Peter von der Turnierleitung mehr als wett gemacht.

Das Turnier wird (ähnlich wie in Dongen) zunächst durch eine vorrunde in Pools eingeteilt. In Vierergruppen platziert man sich dafür jeder gegen jeden, alle mit dem gleichen Platz fallen in einen Pool - jedenfalls grob gesagt. Auf jeden Pool entfielen so etwa 17 Spieler. Zunächst gedachten wir aber in einer Schweigeminute des kürzlich verstorbenen Vorsitzenden und Turnierleiters Servaas Dirkx. Danach ging es in die erste Runde!
Rainer, Reinhard und Dietmar (für den dies der erste internationale Auftritt war) gewannen alle ihre Spiele der vorrunde und landeten somit in Pool A. Eli und Mario erreichten Pool B, Philip vertrat uns in Pool C. In jedem Pool konnte nun ein Pokal erspielt werden: In der Zwischenrunde wurden wieder Vierergruppen gebildet, deren vorderste Plätze in das Viertelfinale einrücken würden. Von da aus ging es im KO-System zum Pokal (allerdings nicht für unsere Spieler). Mario konnte zwar das Viertelfinale als Gruppenzweiter erreichen, dort hieß es dann aber 11:14 und somit Ende der Deutschen Fahnenstange. Erschwert wurde das Weiterkommen für die Spieler, die in einer Dreiergruppe gelandet waren - von dort aus musste man schon Gruppensieger werden, um weiter zu kommen. Für unsere drei "Hauptrundenteilnehmer" aus Pool A gab es teils Spitzenspieler der Weltrangliste in der Zwischenrunde (Mario hatte diese "Ehre" bereits in der Vorrunde).

Bleibt noch zu erwähnen, dass Hermann (unser Beitrag zum Schiedsgericht) auf zufriedenes Echo seitens der Holländischen Schiedsrichter stieß und so eines der Spiele um Platz drei pfeifen durfte. Eli erhielt zum krönenden Abschluss einen Ehrenpreis - eine Hand mit gerecktem Daumen. Dieses Symbol bildet denn auch ein sauberes Fazit für unser Abschneiden, jeder konnte zumindest einige seiner Spiele gewinnen und manche Niederlage war so knapp, dass sie jedem Sieg das Wasser reichen konnte: so etwa Marios 9:12 gegen Ahmad, der immerhin Platz 15 der internationalen Rangliste belegt, Rainer durfte es in der Zwischenrunde mit dem späteren Turniersieger Jack aufnehmen; Philip verlor gleich zwei Vorrundenspiele mit 10:12, Eli schloss ihre etwas unglückliche Runde in Pool B ebenfalls mit einem 10:12 gegen den Gruppensieger ab und Dietmar musste trotz Aufholjagd doch noch ein 9:12 hinnehmen.

Insgesamt kann man sagen, dass wir uns achtbar geschlagen und die Kontakte nach Holland gepflegt haben. Neue Bande wurden auch bei einem abschließenden Abendessen geknüpft, Freunde trafen sich im Rahmen des Turniers wieder, wenn auch teilweise nur kurz. Mit dem Wunsch, die gegenseitigen Besuche weiterhin zu kultivieren, verabschiedeten wir uns von unseren sympathischen Gastgebern.

Der Spreecup bleibt weiter in Berlin. Hier zunächst die Endplatzierung:

  1. Antje, Berlin
  2. Mario, Hamburg
  3. Thomas, Berlin
  4. Reinhard, Cottbus
  5. Benjamin, Berlin
  6. Andrea, Berlin
  7. Detlef, Berlin
  8. Jörg, Berlin
  9. Rainer, Kassel
  10. Eli, Frankfurt
  11. Thorsten, Berlin
  12. Bianca, Frankfurt
  13. Helmut, Berlin
  14. Ugne, Berlin
  15. Peter, Berlin
  16. Matze, Berlin
  17. Dietmar, Hamburg
  18. Charleen, Berlin
  19. Gabi, cottbus
  20. Philip, Hamburg
  21. Kirstin, Hamburg
  22. Marion, Berlin
  23. Ingo, Berlin
  24. Dagmar, Berlin

  1. Antje Samoray
  2. Jürgen Beer
  3. Thomas Giese
  4. Reinhard Winkelgrund
  5. Andrea Vulprecht
  6. Thorsten Wolf
  7. Rainer Gundlach
  8. Mario Kratzer
  9. Eli Osewald
  10. Stefan Collet
  11. Bianca Naser
  12. Armin Schmitz
  13. Hasan Caglikalp
  14. Bernd Dorer
  15. Salih Akhan
  16. Jörg Reitz
  17. Gabriele Mitschke
  18. Andreas Glatzel
  19. Toni Reicksmann
  20. Manfred Koczwara
  21. Gerd Franzka
  22. Dietmar Ratuschni
  23. Henry Schenker
  24. Kai Schenker
  25. Christopher Aimé
  26. Lutz Egeling
  27. Heiner Schad
  28. Arthur Bittner
  29. Ali Yalcin
  30. Dirk Busse
  31. Hugo Ueberberg
  32. Maximilian Schnorr