Vom 8. bis 9. Oktober finden in Breda die 4. Paragames statt. Die Paragames sind die größte Veranstaltung für adaptierte Sportarten in Europa und Showdown wird eine von insgesamt 25 Disziplinen sein.

Zu diesem Wettbewerb kann jede Nation ihre besten 3 männlichen und 2 weiblichen Spieler melden. Die Meldegebühren sind mit 30 € pro Spieler / Begleiter pro Nacht (=60 €) sehr moderat.

Da in der Einladung ausdrücklich steht, dass die besten Spieler eines Landes bevorzugt werden sollen, müssen wir uns Gedanken darüber machen, wer von den Top-Spieler nach Holland möchte und wer gegebenenfalls nachrücken kann/will.

Einladung zu den Paragames Breda 2011.

Anmeldeformular Paragames Breda 2011

von Antje Samoray

Bereits vor zwei Wochen, am 02.04.11, fand in Dongen (Niederlande) ein Freundschaftsturnier statt. Deutschland war mit fünf Spielern vertreten und es wurde wieder einmal mehr deutlich, dass wir uns auf internationaler Ebene wirklich sehen lassen können.

Aber erst einmal von vorn: insgesamt nahmen 96 Spielerinnen und Spieler jeden Alters teil. Aus Deutschland gingen Reiner, Reinhard, Thomas, Thorsten und Antje an den Start.

In der Vorrunde spielten wir in 24 Gruppen mit jeweils 4 Spielern. Die Gruppenersten kamen letztlich in den Pool a, die Zweiten in Pool b und so weiter. Anschließend gab es in den Pools vier Sechsergruppen und die ersten acht Spieler der Pools kamen ins Viertelfinale der entsprechenden Pools und spielten im K-o-System weiter. ...Weiterlesen Dongen 2011 – Zwei Pokale für deutschland

In diesem Jahr ist Deutschland gleich mit sechs Spielern in Mailand vertreten und zeigt damit auch international, dass Showdown auch hier zu Lande an Bedeutung gewinnt. Allerdings wird es für alle Spieler schwer werden, denn in Mailand ist traditionell die Weltelite vertreten.

So sieht es für unsere Athleten aus:

Reinhard ist in Gruppe B und bekommt es mit Leo und Claudio zu tun. Jürgen muss sich in Gruppe C gegen Maurizio und Achmed (NL) durchsetzen. Thorsten hat es ganz hart getroffen, denn er hat Sven van de Wege, Claudio Levantini und Krister in seiner Gruppe. Auch Rainer hat es nicht leicht - in seiner Gruppe (E) trifft er auf den starken Finnen Juha und Brian aus Dänemark. Allerdings glaube ich, dass Rainer durchaus Chancen auf die Finalrunde hat.
Vielleicht die schwerste Gruppe (F) hat Stefan erwischt. Teemu Ruohonen aus Finnland ist seit Jahren unter den Top 3 der Welt, Jack van Oosterhout ist ehemaliger Weltmeister und auch Massimilano aus Italien ist stark einzuschätzen. ...Weiterlesen Gruppen für Milano 2011 stehen fest

  1. Antje Samoray
  2. Jürgen Beer
  3. Thomas Giese
  4. Reinhard Winkelgrund
  5. Andrea Vulprecht
  6. Thorsten Wolf
  7. Rainer Gundlach
  8. Mario Kratzer
  9. Eli Osewald
  10. Stefan Collet
  11. Bianca Naser
  12. Armin Schmitz
  13. Hasan Caglikalp
  14. Bernd Dorer
  15. Salih Akhan
  16. Jörg Reitz
  17. Gabriele Mitschke
  18. Andreas Glatzel
  19. Toni Reicksmann
  20. Manfred Koczwara
  21. Gerd Franzka
  22. Dietmar Ratuschni
  23. Henry Schenker
  24. Kai Schenker
  25. Christopher Aimé
  26. Lutz Egeling
  27. Heiner Schad
  28. Arthur Bittner
  29. Ali Yalcin
  30. Dirk Busse
  31. Hugo Ueberberg
  32. Maximilian Schnorr

 

Die erste Deutsche Meisterschaft ist zu Ende, die Meisterin ist gefunden und geehrt. Trotzdem will ich ihr an dieser Stelle noch einen extra Artikel widmen, da sie diesen Sieg auf eine ganz besondere Art und Weise errungen hat.

Schon nach ihrem Triumph beim Winterturnier in Berlin zeigte sich Antje selbst ganz überrascht von ihrem Erfolg. Niemand hatte sie damals so richtig auf der Rechnung für den Turniersieg, am allerwenigsten sie selbst. Für ihre Gegner änderte sich dieser Eindruck spätestens dann, als einer nach dem anderen gegen Antje verlor. Zunächst konnte das ja mit einem lapidaren "Glück gehabt" oder "ich hatte einen schlechten Tag" abgetan werden, aber als sie dann im Endspiel auch noch eine erfahrene und hochklassige niederländische Spielerin besiegte, waren allen klar, dass hier ein richtiger Champion gewonnen hat. Bis auf Antje selbst natürlich. ...Weiterlesen Antje S., erste Deutsche Meisterin im Showdown – eine Hymne

Der letzte Tag beinhaltete nur noch sechs ausstehende Matches der Finalrunde. Bereits am Samstagabend wurden die ersten drei Begegnungen der Finalrunde gespielt, so dass sich heute Morgen noch folgendes Bild bot. Antje, Reinhard und Jürgen lagen nach Spielpunkten gleichauf an der Spitze und wurden nur durch die Satzdifferenz getrennt. Dahinter kamen in sehr dichten Abständen Thomas, Andrea und Thorsten. Jeder konnte noch Deutscher Meister werden!

Vor den allerletzten Spielen hatten sich Antje und Reinhard abgesetzt. Antje lag hauchdünn vor Reinhard und drufte auch in ihrem letzten Spiel gegen Andrea nicht patzen. Reinhard hingegen mußte auf jeden Fall sein Spiel gegen Jürgen gewinnen und gleichzeitig auf einen Patzer von Antje hoffen. Sogar Thomas und Jürgen hatten noch theoretische Chancen auf den Gesamtsieg.

Antje zeigte aber auch in ihrem letzen Spiel keine Nerven und konnte sich gegen Andrea klar in zwei Sätzen durchsetzen. Reinhard mußte sich gleichzeitig Jürgen geschlagen geben, der ebenfalls in zwei Sätzen gewann.

Das bedeutet für die ersten zehn Plätze folgende Reihenfolge:

  1. Antje S., Deutsche Meisterin 2011
  2. Jürgen B.
  3. Thomas G.
  4. Reinhard W.
  5. Andrea V.
  6. Thorsten W.
  7. Reiner G.
  8. Mario K.
  9. Eli O.
  10. Stefan C.

Die restlichen Platzierung findet ihr hier.

Es war ein großartiges Turnier mit vielen begeisterten Spielerinnen und Spielern und einer Menge neu geschlossener Freundschaften. Die deutsche Showdown-Familie beginnt nicht nur zu wachsen, sondern sie beginnt auch zusammen zu wachsen! Hoffentlich war diese erste Deutsche Meisterschaft der Startschuss in eine aufregende Showdown-Zukunft. Laßt es uns anpacken!

Wir sehen uns wieder im nächsten Jahr und da werden die Karten bekanntlich ja neu gezinkt 🙂

Die erste Deutsche Meisterschaft im Showdown ist in vollem Gange. Bereits seit gestern, Freitag 16 Uhr, rollt der Ball im Hotel am See in Rheinsberg. Die Spielbedingungen im größten barrierefreien Hotel Deutschlands sind perfekt und auch Unterbringung und Verpflegung sind bestens.

Gespielt wird an vier Tischen nach einem minutiös vorbereiteten Spielplan. Gestern konnte bereits ein Großteil der Vorrunde "abgearbeitet" werden, sodass für heute morgen nur noch einige wenige Spiele übrig blieben. Die 16 Qualifikanten für die nächste Runde stehen nun fest und die Spielpläne für die nächste Vorrunde stehen fest. Bisher gab es keine großen Überraschungen - in der nächsten Runde sind u.a. Antje S., Thorsten W., Thomas G., Jürgen B., Mario K., Rainer G., Reinhard W., Stefan C., Andrea V., Eli, Bianca N., Hassan, Salih, Gabriele, Dietmar R....

Inzwischen ist es 14.30 Uhr und das Feld hat sich weiter verdichtet. Die besten acht Spieler stehen fest: Antje S., Jürgen B., Thomas G., Mario K., Reinhard W., Andrea V., Rainer, Thorsten W. Diese Spieler treten nun in gegeneinander in drei Gewinnsätzen an. Alle anderen Spieler spielen zur Zeit bereits die Platzierungen untereinander aus.

Die letzten sechs Teilnehmer der Finalspiele stehen fest. In hart umkämpften Sätzen haben sich folgende Spieler durchgesetzt: Antje S., Andrea V., Thorsten W., Reinhard W., Jürgen Beer, Thomas Giese. Das Spiel um den siebten Platz werden Rainer G. und Mario K. bestreiten.

Die Spiele um die anderen Platzierungen sind beendet und werden morgen bekannt gegeben.

Die erste Deutsche Meisterschaft im Showdown rückt näher und sicher wächst die Spannung und Nervosität sowohl bei Spielern, als auch bei den Organisatoren.

Für die Sportart ist die DM ein riesiger Schritt in eine viel versprechende Zukunft. Die Zahl der Spieler wächst schnell und stetig - mittlerweile ergeben sich sogar schon Versorgungsengpässe bei einigen Spielmaterialien. Wir wollen die DM nicht nur nutzen, um die beste Spielerin oder den besten Spieler zu finden, sondern haben uns vorgenommen die Selbstorganisation innerhalb der Showdown-Gemeinde voran zu treiben. Dazu wird es am Samstagabend ein Treffen mit Vertretern aller Standorte geben bei welchem wir zumindest die wichtigsten organisatorischen Fragen herausarbeiten sollten, selbst wenn diese nicht direkt entschieden werden können.

Es ist eine große Freude und auch eine Ehre, dass der Chairman der internationalen Showdown-Vereinigung Krister Olenmo bei unserem Turnier dabei sein wird. Krister ist nicht nur selbst ein hervorragender Showdown-Spieler, sonder auch ein Organisationsgenie, der den Sport in Schweden und auch international immens nach vorne gebracht hat. Er ist auch die treibende Kraft hinter den Anstrengungen, Showdown als paralympische Sportart zu etablieren.

Wir können in jeder Hinsicht viel von anderen Ländern, insbesondere auch von Schweden und Krister, lernen. Nutzt also die Möglichkeit mit Krister zu sprechen und laßt euch inspirieren. Falls jemand einen Übersetzer benötigt, stehe ich jederzeit zur Verfügung.

Krister kommt übrigens mit seiner 15jährigen Tochter Madleine, die ebenfalls ein Showdown-Crack ist. Vielleicht hat ja der ein oder die andere  Gelegenheit mit Madde (Spitzename) ein Sparrings-Match zu bestreiten.

So, falls noch Fragen zum Turnier bestehen, solltet ihr diese jetzt über die Mailing-Liste stellen, oder auch direkt an mich. Wir sehen uns ins Rheinsberg.

Viele Grüße, der Herbergsvater

von Reinhard Winkelgrund

Hallo SHOWDOWN-Freunde aus Deutschland!

Für mich habe ich das SHOWDOWN-Jahr 2011 mit der Teilnahme bei den Pajulahti Games vom 21. bis 23. Januar in Finnland eröffnet.

Die Reise nach Finnland musste ja schon viele Monate vor dem Turnier geplant und gebucht werden. Zum Glück hatten die Wettermacher nach diesen reichlichen Schneefällen Anfang Januar dann doch noch ein Einsehen mit uns, und so brachten uns die Bahn und der Flieger planmäßig am 20. Januar 2011 nach Helsinki. ...Weiterlesen Bericht: Pajulahti Games 2011

27.01.2011 Eli Osewald

Vom 21. bis 23.01.2011 fand der 1. Showdown-Workshop des Sportvereines Blau-Gelb in frankfurt am Main statt. Dort wird seit Ende August 2010 regelmäßig Tischball gespielt.

Teilgenommen haben:

  • 6 SpielerInnen und ein Schiedsrichter aus dem Frankfurter Verein
  • 1 Spieler und eine Schiedsrichterin aus Kassel
  • 4 SpielerInnen aus Mainz
  • 4 ReferentInnen des Berliner Blinden- und Sehbehinderten Sportvereines

Die Idee dieses Der Workshops entstand durch freundschaftlichen Kontakt zwischen Frankfurter und Berliner Spielern.  ...Weiterlesen Bericht: Showdown-Workshop Frankfurt (M)