Hier zum Nachhören der Ohrfunk-Beitrag zum Spreeteam-Cup 2016 in Berlin
Mit freundlicher Genehmigung von Eberhard Dietrich vom Ohrfunk
Viel Freude damit und viele schöne Erinnerungsmomente für die Teilnehmenden

Beitrag abspielen

Drei tolle Showdown-Tage mit 13 Teams aus allen vier deutschen Showdown-Regionen liegen nun hinter uns. Dieser Team-Wettkampf war eine Premiere, und er sollte Gelegenheit bieten zum Kennenlernen neuer Showdowner, zum Fachsimpeln und für den Erfahrungsaustausch. Außerdem wollten wir Spieler zur Teilnahme an einem Turnier ermutigen, die sich als Einzelkämpfer bisher noch nicht für einen Wettkampf gemeldet hatten.

Kassel-Trio Deniz,Birgit,Stefan bei der Siegerehrung

Dabei lief Einiges etwas anders ab, als man es von Regional-, Qualifikations- oder Meisterschaftsturnieren kennt. Auch für einige Schiedsrichter war dieser Wettbewerb eine neue Herausforderung. Doch wurde er ein Riesenerfolg, weil alle Spieler, Schiedsrichter und Helfer mit ganzem Herzen dabei waren. Der Team-Wettkampf im Showdown hat seine eigenen Gesetze und funktioniert nicht ganz so wie die Begegnungen der Spieler, die allein an der Platte stehen.
Hier kämpft, siegt oder verliert man gemeinsam im Team!

Jeder gibt alles: Man jubelt zusammen und ist beim Verlieren nicht allein.

Antje gegen Birgit im großen Finale

Wir hatten für den Spree Team Cup wirklich die besten Bedingungen, und sogar das Berliner Wetter hat mitgespielt, so dass sich alle wohl gefühlt haben und sich gut auf den Wettkampf konzentrieren konnten. In zwei Vierer- und einer Fünfergruppe spielten jeweils alle Teams gegeneinander. Das ergab dann sieben Teams in Pool B und sechs Teams in Pool A; auch hier kämpften sie sich alle noch mal durch, bis es dann eine Rangliste gab. Und mit diesen Platzierungen gingen die Teams am Freitag in einen sonnigen und entspannenden Nachmittag.

Der Samstag war Finaltag und begann morgens mit der Auslosung der Paarungen für die beiden Halbfinalspiele. Von nun an liefen alle vier Finalbegegnungen nacheinander im gleichen Raum und an der gleichen Platte, damit Jeder die Chance hatte, als Zuschauer und Fan bei jedem dieser Entscheidungsspiele dabei zu sein.

DBSV Benni,Antje,Andreas,Sabrina Siegerehrung

Im ersten Halbfinale siegte die Dortmund-Berliner Spiel-Vereinigung (DBSV) gegen die Berliner Weiße mit Schuss (BWS). Das zweite Spiel im Halbfinale gewann das Kassel‑Trio (KT) gegen die Stachelbären (STB). Sieger im kleinen Finale gegen die Stachelbären wurde die Berliner Weiße mit Schuss.

Und der Höhepunkt beim Spree Team Cup war dann das große Finale. DBSV und KT spielten um den Sieg. Dabei konnte sich das Kassel-Trio mit einer beeindruckenden spielerischen Leistung durchsetzen.

Berliner Weiße mit Schuss Thomas,Andrea,Detlef Siegerehrung

Fazit:

Der Spree Team Cup war ein sehr intensiver und interessanter Showdown-Wettbewerb mit vielen Überraschungen allein schon wegen der Team-Zusammenstellungen. Er sollte zeigen, wie viel Potenzial für jeden einzelnen Spieler im Team bei diesem Sport steckt, und er sollte die neuen Spieler begeistern und für weitere Turniere motivieren.

Die durchweg positiven Reaktionen aller Teilnehmer haben uns gezeigt, dass dieses Team-Turnier sehr gut angenommen wurde und motivieren uns selbst, so ein Event wieder einmal zu veranstalten.

Wir treffen die Teams also vielleicht irgendwann mal wieder an der Showdown-Platte?

Andreas gratuliert Deniz nach dem großen Finale

Im Namen des Berliner Blinden- und Sehbehindertensportvereins senden wir viele Grüße in das immer größer werdende Showdown-Land –

Detlef und Andrea

Und hier die Rangliste des Spree Team Cup 2016:

13. FF = Frank und Frei aus Nürnberg
Mandy, Heidi, Horst
12. DBF = Deutsch-Belgische Freundschaft aus Brecht (Belgien) und Mannheim
Nicky, Sarah, Sven
11. HSV = Hamburger Showdown-Virtuosen aus Hamburg
Ivonne, Nils, Philip, Kerim, Basili, Tobias
10. MÖPAS = Moerser Paddelschwinger aus Moers
Brigitte, Eric, Dirk
9. Cottbuser Postkutscher aus Cottbus
Gabi, Reinhard, Dietmar, Helmut
8. JV = Joint Venture aus Mainz und Paderborn
Melanie, Petra, Alfons
7. LL = die Lahn-Löwen aus Marburg
Bettina, Renata, Christoph
6. MM = Marburger Maikäfer aus Marburg
Irene, Andrea, Antonio, Thade
5. VV = Volldampf Voraus aus Nürnberg
Anja, Simon, Matthias
4. STB = Die Stachelbären aus Berlin
Ilona, Thorsten, Eberhard
3. BWS = Berliner Weiße mit Schuss aus Berlin
Andrea, Thomas, Detlef
2. DBSV = Dortmund-Berliner Spiel-Vereinigung aus Dortmund und Berlin
Antje, Sabrina, Benny, Andreas
1. KT = Das Kassel-Trio aus Kassel
Birgit, Deniz, Stefan

Verena Bentele am 6. September im ABSV Berlin - Showdown ist über den Berliner Sportverein durch

Antje Samoray, Frank Larsen und Thorsten Wolf vertreten

Quelle: ABSV-Info 65/2014
Verena Bentele am 6. September im ABSV
Freitag, 22. August 2014

auf Einladung der Jugendgruppe wird Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, am Samstag, 6. September,
von 15:30 bis 17:00 Uhr zu Gast im Haus der Berliner Blinden und Sehbehinderten sein.

Anmeldung: Tel.: 030/895 88-0 oder E-Mail:
info@absv.de

Alle interessierten Mitglieder und deren Freunde sind herzlich eingeladen, an dem Treffen dabei zu sein.

Ort: ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)

Ablauf:

Einlass ist ab 15:00 Uhr. Ab 15:30 Uhr wird die ehemalige Biathletin und Skilangläuferin Fragen zu ihrer Person und zu ihrer neuen Herausforderung als Beauftragte
der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen beantworten sowie im lockeren Gespräch mit Vertretern unserer Jugendgruppe Alltagsprobleme und
mögliche Lösungsansätze diskutieren.

Im Anschluss an das etwa einstündige Gespräch wird sich Verena Bentele auf neues Terrain begeben und ein Match mit einer der weltbesten Showdownspielerinnen
und dreifachen Deutschen Meisterin, Antje Samoray aus Berlin, bestreiten.

Showdown, oder auch Tischball bzw. Blindentischtennis genannt, ist eine Sportart mit inklusivem Charakter, die für blinde und sehbehinderte Menschen entwickelt
wurde und mit wachsender Begeisterung gespielt wird. In Berlin gibt es mehrere Gruppen des Berliner Blinden- und Sehbehindertensportvereins, die Showdown
auf unterschiedlichen Niveaus spielen und bei nationalen und internationalen Meisterschaften erfolgreich sind. Informationen zu Showdown und die Berliner
Trainingstermine finden Sie unter:
http://www.bbsv-online.org/A/pages/sportangebote/showdown.php

Paloma Rändel
Öffentlichkeitsarbeit
--
Showdown-Beauftragter des DBSV e. V.: Thorsten Wolf

Geschrieben von Thorsten Wolf

Antje Samoray aus Berlin wurde 2013 wieder Deutsche Meisterin. Sie setzte sich nach hartem Kampf in 5 Sätzen gegen Mario Kratzer aus Hamburg durch. Dritter wurde Deniz Kürtoglu, der Thomas Giese aus Berlin ebenfalls in 5 Sätzen bezwang. Es waren spannende Finalspiele. Danke an alle Spielerinnen und Spieler für die starken Leistungen. Wir hatten viele knappe Spiele und ein hochklassiges Finale. Mein besonderer Dank an alle, die mitgeholfen haben.

1. Antje Samoray (Berlin)
2. Mario Kratzer (Hamburg)
3. Deniz Kürtoglu (Kassel)
4. Thomas Giese (Ber)
5. Rainer Gundlach (Kas)
6. Eliane Exner (Dortmund)
7. Martin Osewald (Frankfurt)
8. Detlef Vulprecht (Ber)
9. Benjamin Neue (Ber)
10. Sabrina Buschieweke (Dor)
11. Eli Osewald (Fra)
12. Cengiz Koparan (Dor)
13. Andrea Vulprecht (Ber)
14. Philip Naraschkewitz (Buc)
15. Bianka Naser (Fra)
16. Birgit Riester (Kas)
17. Carsten Bender (Dor)
18. Antonius Reicksmann (Bremen)
19. Reinhard Winkelgrund (Cottbus)
20. Andreas Schmitz (Dor)
21. Bernd Dorer (Nürnberg)
22. Frank Meyer (Hannover)
23. Lutz Egeling (Quedlinburg)
24. Oliver Naser (Fra)
25. Horst Griffaton (Kas)
26. Christopher Aimé (Stuttgart)
27. Schams Jonos (Braunschweig)
28. Angela Hune (Bonn)
29. Thorsten Wolf (Ber)
30. Peter Eisenach (Ber)
31. Heiner Schad (Bre)
32. Martina Reicksmann (Bre)

1

Nun war es wieder soweit, das Qualifikationsturnier zur Deutschen Meisterschaft lag vor uns. Für unsere Gruppe schon immer ein Höhepunkt, weil es uns ermöglicht, mit den besten Spielern Deutschlands zusammenzutreffen, was sich dieses Jahr im Besonderen zeigen sollte – dazu später mehr.

Wir haben uns dieses Jahr mit 4 Spielern gemeldet, die an dem Turnier auch teilnehmen konnten. Leider musste Jürgen kurzfristig absagen. So fuhren wir zu dritt in die Hauptstadt. Die Spieler waren Carsten, Matthias und Lutz, als Begleitpersonen sind Anne, Angelika und Roland mitgekommen, die uns sicher durch das Berliner S und U Bahn Netz manövrierten und uns auch während des Turniers betreuten und unterstützten.

Das Turnier begann um 10 Uhr und fand in der Paul-und-Charlotte-Kniese-Schule in Berlin statt. Das hieß für uns, 4 Uhr raus aus den Federn, um pünktlich vor Ort zu sein. Die Berliner Veranstalter um Thomas Giese hatten aber auch an uns denkend den Spielplan zusammengestellt. Aber die Zugfahrt, inklusive Verbindungen und einiger, schon am frühen Morgen angeheiterter Fußballfans, verlief perfekt, und so waren wir 9.45 Uhr vor Ort und konnten mit den Spielen beginnen. ...Weiterlesen Ostdeutsche Meisterschaft am 24.11.2012

Hier in aller Kürze die Ergebnisse der zweiten Deutschen Meisterschaften in Berlin vom 30.03.-01.04.12:

Platz Vorname Nachname
1 Antje Samoray
2 Thomas Giese
3 Rainer Gundlach
4 Mario Kratzer
5 Deniz Kürtoglu
6 Jürgen Beer
7 Detlef Vulprecht
8 Benjamin Neue
9 Peter Eisenach
10 Antonius Reicksmann
11 Andrea Vulprecht
12 Thorsten Wolf
13 Jörg Reitz
14 Birgit Riester
15 Eli Osewald
16 Hasan Caglikalp
17 Carsten Bender
18 Reinhard Winkelgrund
19 Sabrina Buschieweke
20 Dietmar Ratuschni
21 Henning Ullrich
22 Philip Naraschkewitz
23 Andreas Schmitz
24 Heiner Schad
25 Bianka Naser
26 Oliver Naser
27 Armin Schmitz
28 Kirstin Rosenbaum
29 Lutz Egeling
30 Kai Schenker
31 Salih Akhan
32 Martina Reicksmann

Die Deutschen Meisterschaften finden vom 30.03. - 01.04.2012 in Berlin statt. Diese Spieler konnten sich für das Turnier qualifizieren:

Vorab qualifiziert

  1. Antje Samoray, Berlin
  2. Jürgen Beer, Berlin
  3. Thomas Giese, Berlin
  4. Reinhard Winkelgrund, Cottbus
  5. Andrea Vulprecht, Berlin
  6. Thorsten Wolf, Berlin

Region I, Nord

  1. Mario Kratzer, Hamburg
  2. Tony Reicksmann, Bremen
  3. Philip Naraschkewitz, Hamburg
  4. Heiner Schad, Bremen
  5. Martina Reicksmann, Bremen
  6. Kirstin Rosenbaum, Hamburg

Region II, Ost

  1. Benjamin Neue, Weimar
  2. Detlef Vulprecht, Berlin
  3. Jörg Reitz, Berlin
  4. Peter Eisenach, Berlin
  5. Kai Schenker, Dresden
  6. Lutz Egeling, Quedlinburg

Region III, Süd

  1. Reiner Gundlach, Kassel
  2. Deniz Kürtoglu, Kassel
  3. Martin Osewald, Frankfurt
  4. Birgit Riester, Kassel
  5. Oliver Naser, Frankfurt
  6. Bianka Naser, Frankfurt

Region IV, West

  1. Carsten Bender, Dortmund
  2. Hasan Caglikalp, Dortmund
  3. Andreas Schmitz
  4. Henning Ullrich, Dortmund
  5. Salih Akhan, Soest
  6. Armin Schmitz, Soest

Wildcards

  1. Dietmar Ratuschni, Hamburg
  2. Eli Osewald, Frankfurt

Heute hat in Berlin das Ausscheidungsturnier der Region Ost für die DM 2012 statt gefunden. 10 Teilnehmerinnen und Teilnehmer spielten in einer Gruppe jeder gegen jeden. Am Ende eines sehr gut organisierten Wettkampfs standen die sechs Qualifikanten fest - leider hat es keine der Damen geschafft. Hier die Ergebnisse:

1.  Benny
2.  Detlef
3.  Jörg
4.  Peter
5.  Kai
6.  Lutz
7.  Carsten
8.  Henry
9.  Gabi
10. Marion

Der Spreecup bleibt weiter in Berlin. Hier zunächst die Endplatzierung:

  1. Antje, Berlin
  2. Mario, Hamburg
  3. Thomas, Berlin
  4. Reinhard, Cottbus
  5. Benjamin, Berlin
  6. Andrea, Berlin
  7. Detlef, Berlin
  8. Jörg, Berlin
  9. Rainer, Kassel
  10. Eli, Frankfurt
  11. Thorsten, Berlin
  12. Bianca, Frankfurt
  13. Helmut, Berlin
  14. Ugne, Berlin
  15. Peter, Berlin
  16. Matze, Berlin
  17. Dietmar, Hamburg
  18. Charleen, Berlin
  19. Gabi, cottbus
  20. Philip, Hamburg
  21. Kirstin, Hamburg
  22. Marion, Berlin
  23. Ingo, Berlin
  24. Dagmar, Berlin

Der BBSV veranstaltet vom 11.06.2011-12.06.2011 im Vereinshaus des Allgemeinen Blinden- und Sehbehinderten Vereins, Auerbacher Straße 7 in 14193 Berlin den 4. Spreecup in Showdown. Das Turnier beginnt am 11.06.2011 um 10:00 Uhr und endet am 12.06.2011 gegen 15:00 Uhr.

Am Spreecup nehmen 24 Showdownspielerinnen und –spieler aus ganz Deutschland teil.

Folgende weitere Bedingungen bzw. Regelungen zu denen dieses Turnier stattfindet sind zu beachten:

  • gespielt wird nach den gültigen Showdown IBSA-Regeln
  • ein regelkonformer Handschuh für die Schlaghand ist Pflicht; dieser Handschuh wird vom Spieler gestellt
  • ein regelkonformer Schläger wird vom Spieler gestellt;
  • der Spielball wird vom BBSV gestellt
  • das Startgeld beträgt pro Teilnehmer 30 €
  • die Fahrt- und Unterkunftskosten für die Teilnehmer werden nicht übernommen
  • das Mittagessen am 11.06. und am 12.06.2011 wird vom BBSV übernommen; Getränke müssen selber übernommen werden

Anmeldeschluss ist der 27.05.2011.

Ausschreibung Spreecup 2011 (Word Dokument)

Nicht die Anmeldung, sondern die Teilnahmebestätigung berechtigt zur Teilnahme!

Übernachtungsmöglichkeiten bietet das Gästehaus des ABSV ...Weiterlesen Ausschreibung 4. Spreecup in Berlin