Vom 11. bis 13. Oktober 2013 fanden in Breda (Niederlande) die Paragames statt. Teil dieses großen Sportereignisses für Menschen mit Behinderung war u.a. ein Showdown-Turnier, an dem insgesamt 30 Spielerinnen und Spieler aus fünf Ländern teilnahmen. Aus Deutschland traten Rainer und Birgit (Kassel), Melanie (Mainz) sowie Andreas und Sabrina (Dortmund) an.

Sie wurden während des gesamten Turniers von Birgits Ehemann Georg und Norbert aus Mainz hervorragend unterstützt.

Nach der Anreise und einem guten Abendessen am Freitag, ging es am Samstagmorgen um 10.10 Uhr mit den Spielen los. Die Damen spielten in einer Neunergruppe jede gegen jede. Die Herren wurden in eine Elfer- und eine Zehnergruppe aufgeteilt, in denen ebenfalls jeder gegen jeden antreten musste. Sowohl in der Frauengruppe als auch in den Männergruppen qualifizierten sich die besten vier für das Halbfinale bzw. Viertelfinale. Für die beiden Männer lief es am ersten Tag unterschiedlich. Während Andreas lediglich zwei seiner sechs Spiele für sich entscheiden konnte, gelangen Rainer dagegen vier Siege bei seinen sechs Begegnungen. Damit standen seine Chancen sich am zweiten Tag für das Viertelfinale zu qualifizieren gar nicht schlecht.

Bei den Damen konnte Sabrina zwei Siege in ihren 6 Spielen erreichen. Wobei sie auf Grund einer Sehnenscheidenentzündung am rechten Handgelenk ungewohnterweise mit links spielen musste. Birgit gelang ein Sieg bei sechs Begegnungen. Allerdings konnte sie zwei Mal ihrer Gegnerin einen Satz abnehmen, was ihr zwei weitere Punkte in der Tabelle einbrachte. Melanie gelang ebenfalls ein Sieg.Am folgenden Sonntag gelangen Sabrina und Birgit noch jeweils ein Sieg, wqobei Birgit wieder ein Spiel in drei Sätzen verloren geben musste. In der Abschlusstabelle reihten sich die drei deutschen Damen auf den Plätzen 8 (Melanie), 7 (Sabrina) und 5 (Birgit) ein. In einem sehr spannenden Finale konnte sich Ingrid aus den Niederlanden in drei Sätzen gegen Severine aus Frankreich durchsetzen.

Bei den Herren gewann Andreas zunächst zwei seiner drei Gruppenspiele am Sonntag. Dies brachte ihm in seiner Gruppe den 7. Platz ein. Im Platzierungsspiel um Platz 13 gegen den siebten der anderen Gruppe gelang ihm ein knapper Dreisatzsieg gegen Thomas aus Tschechien, wobei er den letzten Satz mit 14 – 12 für sich entscheiden konnte. Somit belegte er einen 13. Platz. Rainers zweiter Tag verlief ein wenig unglücklich. Er hatte in der Abschlusstabelle seiner Gruppe sechs Siege und vier Niederlagen. Damit wurde er leider nur fünfter in seiner Gruppe und verpasste das Viertelfinale somit um einen Platz. Ihm fehlte lediglich ein Satz, um Platz vier seiner Gruppe zu erreichen. Sein Platzierungsspiel um Rang 9 konnte er dann klar für sich entscheiden.

Das Finale der Herren konnte Matthieu aus Frankreich gegen den Niederländer Milton für sich entscheiden.

Insgesamt war die Stimmung unter den Spielerinnen und Spielern sehr sportlich und angenehm. Bis auf einige Verzögerungen am ersten Spieltag war das Turnier gut organisiert. Danke an die Ausrichter für die gute Betreuung und Verpflegung.

Von Andreas und Sabrina

1

Nachdem die Live-Berichterstattung doch nicht so gut funktioniert hat, hier ein kurzes Update zum Abschneiden der Deutschen Spieler.
Alle hatten schwere Gruppengegner, aber Thomas und Reinhard hat es besonders schlimm erwischt. Sie mussten in einer Fünfergruppe gegen absolute Top-Spieler ran und verfehlten den Einzug in die Finalrunden knapp. Jürgen hatte etwas mehr Glück mit seiner Gruppe und konnte sich durch engagierte Leistungen als Zweiter für die Finalrunde qualifizieren.

Andrea und Antje bekamen es ebenfalls mit harten Konkurrentinnen zu tun, kämpften beide ehrgeizig und verfehlten trotzdem am Ende knapp die Finalrunde.

Morgen geht es für alle weiter und es stehen noch zahlreiche Platzierungsspiele an. Wie es ausgegangen ist, erfahrt ihr an dieser Stelle.

Die Leistungsdichte bei diesem Turnier ist wirklich enorm und es ist schön zu sehen, dass wir inzwischen schon sehr gut mithalten können. Es fehlt nicht mehr viel und wir können uns auf Augenhöhe mit den anderen Nationen messen.
Viele Grüße aus Breda,
Stefan

[Update]

Es ist Montagmittag und inzwischen sind hoffentlich alle wieder gesund zuhause angekommen und auch einigermassen ausgeschlafen. Das Ende unserer Gruppenreise nach Breda gestaltete sich etwas abenteuerlicher als wir es uns erwünscht hätten - aber davon soll jemand anders erzählen.

Die Fortsetzung des Turniers am Sonntag begann etwas früher als am Samstag bereits um 9.30 Uhr. Es fanden die Spiele in der Finalrunde und in den Platzierungsrunden statt. Leider war es weder für die Spieler, noch für die Schiedsrichter möglich, den aktuellen Turnierverlauf genau nach zu vollziehen. Ergebnisse und Gruppenrankings wurden nicht ausgehängt und so tappte man immer einigermassen im Dunkeln über die eigene Leistung.

Es stellte sich schnell heraus, dass der Zeitplan zu knapp bemessen war, denn die Spiele wurden nicht kürzer, sondern mit zunehmender Annährung der Spielstärke der Gegner,  wesentlich länger. Es gab viele 3-Satz-Matches, die trotz 10-Minuten-Limit immer eher 45 Minuten gedauert haben. Am Ende des Tages hatte das zur Folge, dass viele Teams, einschließlich des unseren, aufbrechen mußten, obwohl noch nicht alle Spiele gespielt waren. Aus diesem Grund kann ich  an dieser Stelle keine abschließenden Platzierungen bekannt geben, sondern muss mit Näherungswerten arbeiten.

Reinhard und Thomas haben sich wohl im hinteren Drittel des Feldes platziert, während Jürgen irgenwo zwischen 13. und 15. geworden ist. Bei den Damen ist Andrea wahrscheinlich 15. geworden und Antje als Gewinnerin der Platzierungsrunde 13.

Das Turnier an sich hat unsere Erwartungen vielleicht nicht voll erfüllt, aber es war trotzdem wieder gut sich mit anderen Nationen zu messen und heraus zu finden, wo man steht. Wie ich schon schrieb, es sind letztlich Kleinigkeiten, die einen größeren Erfolg verhindern - manchmal sind diese in den Köpfen der Spieler/innen zu finden und manchmal ist es der letzte technische Kniff, den man sich noch aneignen muss.

So, das war's erst mal von meiner Seite. Ich hoffe, dass vielleicht noch irgend jemand eine Geschichte schreibt, in der Krapfen, Spreizhosen, eine Toilette, die Niederländische Bahn und noch einige andere Obskuritäten eine Rolle spielen.

 

Vom 8. bis 9. Oktober finden in Breda die 4. Paragames statt. Die Paragames sind die größte Veranstaltung für adaptierte Sportarten in Europa und Showdown wird eine von insgesamt 25 Disziplinen sein.

Zu diesem Wettbewerb kann jede Nation ihre besten 3 männlichen und 2 weiblichen Spieler melden. Die Meldegebühren sind mit 30 € pro Spieler / Begleiter pro Nacht (=60 €) sehr moderat.

Da in der Einladung ausdrücklich steht, dass die besten Spieler eines Landes bevorzugt werden sollen, müssen wir uns Gedanken darüber machen, wer von den Top-Spieler nach Holland möchte und wer gegebenenfalls nachrücken kann/will.

Einladung zu den Paragames Breda 2011.

Anmeldeformular Paragames Breda 2011

Durch unsere Teilnahme an mehreren Showdown-Turnieren in diesem Jahr sind wir deutschen Showdown-Spieler jetzt auch international bekannt und wurden zu den Paragames nach Breda in den Niederlanden eingeladen.

Im Rahmen dieser großen Veranstaltung wurden insgesamt 23 Behindertensportarten an 14 verschiedenen Veranstaltungsorten vorgestellt und Wettkämpfe durchgeführt. Und Showdown war eine davon. ...Weiterlesen Paragames Breda 2009