Am vergangenen Samstag (29.11.) fand in Duisburg die NRW-Meisterschaft im Showdown statt. Dazu trafen sich zwölf Spielerinnen und Spieler. Der letztjährige zweite Carsten Bender musste leider kurzfristig wegen Krankheit absagen. So wurde in zwei Sechser-Gruppen gespielt. Dabei kamen drei Platten zum Einsatz, an denen gleichzeitig Matches ausgetragen wurden. Die besten drei jeder Gruppe spielten anschließend die Plätze Eins bis Sechs aus. Hier wurde dann auch noch in Halbfinals und dem Finale der NRW-Meister ermittelt. Diese sechs Spieler waren nach der Vorrunde bereits für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Für die Plätze Vier bis Sechs jeder Gruppe ging es dann noch um die Plätze Sieben bis Zwölf. Auch diese Spieler hatten noch ein großes Ziel vor Augen, denn der oder die siebtplatzierte bekam ebenfalls noch einen Startplatz bei der Deutschen Meisterschaft. ...Weiterlesen Exner zum dritten Mal NRW’s beste – fünf Dortmunder fahren zur Deutschen Meisterschaft

Am Samstag den 4. Oktober fand in den Räumen der Blinden und Sehbehinderten-Wassersportgemeinschaft Moers das erste Qualifikationsturnier zur Regional- und Landesmeisterschaft im Showdown in NRW statt. Je zwei Teilnehmer bzw. Teilnehmerinnen aus den Standorten Moers, Bonn und Dortmund traten an, um sich für die Landesmeisterschaft im Showdown am 29. November 2014 in Duisburg zu qualifizieren. Dabei mussten in einer einfachen Runde jeder gegen jeden antreten.

Gepfiffen wurden die Spiele von Eliane Exner und Viktoria Reul-Kallenberg beide vom Standort Dortmund.

Nach der Kontrolle der Start- und Sportgesundheitspässe durch die Spielleiterin Eliane und der Kontrolle der Schläger und Brillen konnte es mit den Spielen losgehen. Zunächst erfolgten die vereinsinternen Duelle, bei denen sich Eric gegen Brigitte, Harald gegen Angela und Andreas gegen Cengiz durchsetzen konnten. In den weiteren Matches ergaben sich teilweise spannende Duelle, vor allem zwischen Brigitte und Angela oder auch zwischen Harald und Brigitte. Insgesamt setzten sich die Spieler des Dortmunder Standortes durch und belegten die ersten beiden Plätze. Knapp wurde es beim Kampf um den dritten Platz. Zwei Spieler und eine Spielerin hatten jeweils zwei Siege und drei Niederlagen. Auf Grund des besseren Satzverhältnisses konnte sich aber Harald vor Eric und Brigitte durchsetzen. Für die Mannschaftsmeisterschaft in NRW erhielt Dortmund 3 Punkte vor Bonn mit 2 Punkten und Moers mit einem Punkt. Am 18. Oktober findet nun in Duisburg die zweite Qualifikationsrunde statt. Zu danken ist hier noch mal den beiden Schiedsrichterinnen und dem Ausrichter aus Moers, der seine Räume und seine Platte zur Verfügung stellte.

Nachfolgend die Tabelle zur ersten Qualifikation.

  1. Andreas Schmitz (Dortmund) 5 Siege
  2. Cengiz Koparan (Dortmund) 4 Siege
  3. Harald Lott (Bonn) 2 Siege
  4. Eric Klumb (Moers) 2 Siege
  5. Brigitte Otto-Lange (Moers) 2 Siege
  6. Angela Hune (Bonn) 0 Siege

Zwischen dem 22. Und 24 August 2014 führte der vielfache Deutsche Mannschaftsmeister im Tischtennis, Borussia Düsseldorf, die 25. ANDRO KIDS OPEN in der Leichtathletikhalle in Düsseldorf durch. 1435 Kindern und Jugendliche aus 16 Nationen, spielten innerhalb von drei Tage an annähernd 80 Tischtennisplatten die Besten in ihren jeweiligen Altersklassen aus. Im Rahmenprogramm dieses Großereignisses durften die Mädchen und Jungen ihren Tischtennisschläger gegen das Showdown-Racket, die Dunkelbrille und den Schutzhandschuh austauschen.

Borussia Düsseldorf hatte sich die Showdownplatte, durch den Kontakt der Lehramtsanwärterin Eliane Exner von der LVR Karl-Tietenberg-Schule (FS-Sehen), ausgeliehen. Die Spielerinnen und Spieler wurden an allen drei Tagen durch Andreas Schmitz – dem Showdownbeauftragen in NRW – und Eliane an der Platte eingewiesen und betreut. Am Freitag zwischen 13.30 Uhr und 19 Uhr, am Samstag zwischen 11.15 Uhr und 17.45 Uhr sowie am Sonntag zwischen 10.30 Uhr und 15 Uhr wurde dabei die Showdownplatte ununterbrochen von vielen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen bearbeitet, und das, obwohl viele weitere attraktive Angebote für die Kids geboten wurden. Es gab teilweise lange Schlangen vor der Platte und durchgehend interessierte Zuschauer. Dabei konnten die Spielerinnen und Spieler die Parallelen und Unterschiede zu ihrer eigenen Sportart herausfinden. Ausnahmslos alle waren dabei voll bei der Sache und zum Teil hoch motiviert. Bei einigen zeigte sich durchaus, dass sie Techniken und Taktiken aus dem Tischtennis schnell auf die Showdownplatte zu übertragen wussten und echtes Talent für das Spiel mit dem rasselnden Ball zeigten.

Zu einem Schmankerl kam es am Freitagnachmittag. Kurz bevor Eliane und Andreas die Pforten für diesen Tag schließen wollten, zeigten sie selbst noch mal an der Platte den interessierten Zuschauen, wie das Spiel mit etwas mehr Übung funktioniert. Da beide blind spielten war die Überraschung groß, als um sie herum plötzlich einige Banner aufgebaut wurden und sie verwundert die Dunkelbrillen abnahmen. Vor ihnen stand Jo Pörsch, Geschäftsführer von Borussia Düsseldorf, zusammen mit dem Weltklasse Tischtennisspieler Timo Boll. Der wegen eines Tischtennis-Showkampfes sowieso in der Halle verweilte und nun auch mal Showdown ausprobieren wollte. Gepfiffen von Eliane, spielten Andreas und Timo dann ein paar Ballwechsel. Dabei zeigte Timo, dass er die grundsätzliche Taktik und Technik schnell verstanden hatte und Andreas sogar ein Tor einschenken konnte, aber im Grunde kaum eine Chance hatte. Am Samstagnachmittag konnten Interessierte Andreas, Fragen zu den Gemeinsamkeiten sowie Unterschieden zwischen Showdown und Tischtennis stellen. Auch ging es bei den Fragen häufig um die Trainingsformen und die Nationalen wie Internationalen Strukturen von Showdown. Sonntag trat dann ein weiterer Profispieler – Patrick Franziska – an die Showdownplatte und spielte unter der Aufsicht von Eliane gegen ein Vereinsmitglied. Beide hatten viel Spaß und boten den Zuschauern eine unterhaltsame Partie, die Franziska souverän für sich entscheiden konnte.

Aus der Sicht von Andreas und Eliane kann die Kooperation an diesem Wochenende zwischen Borussia Düsseldorf und der Sportart Showdown in NRW als voller Erfolg gewertet werden und macht Hoffnung auf mehr! Borussia Düsseldorf ist bereits so von der für sie neuen Sportart fasziniert, dass sie eine eigene Showdownplatte bauen lassen wollen.

Also Showdownaktive in Deutschland zieht euch warm an. In spätestens zehn Jahren wird’s für die alten Hasen eng.

Am 30. November fand in Dortmund die dritte Regionalmeisterschaft im Showdown in der Region West statt, welche gleichbedeutend mit dem Bundesland Nordrhein-Westfalen ist. Die 24 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus fünf Standorten fanden sich alle pünktlich bis 10 Uhr an der Universität Dortmund ein, an der die Meisterschaft durchgeführt wurde. Dabei traten zum ersten Mal Spielerinnen und Spieler aus den beiden Standorten Münster und Bad Meinberg an. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden in der ersten Runde in 4 Sechsergruppen aufgeteilt. Dabei spielte an vier Platten in den Gruppen jeder bzw. jede gegen jeden bzw. jede. Vor allem in Gruppe A und D entbrannte ein heißer Kampf um die beiden ersten Plätze, die die Qualifikation für die nächste Runde darstellten und die Hoffnung auf die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft aufrechterhielten. In Gruppe A kämpften Murat aus Moers und die beiden Dortmunderinnen Melanie und Sabrina um die ersten beiden Plätze. Alle drei konnten die Spiele gegen die drei weiteren Gruppenmitglieder glatt gewinnen. Allerdings konnte im direkten Vergleich gegeneinander jeder von ihnen einen Sieg landen und musste ebenso eine Niederlage einstecken. Lediglich aufgrund des besseren Satzverhältnisses konnte sich dann Murat vor Sabrina und Melanie durchsetzen. Ähnlich verhielt es sich in Gruppe D. Auch hier setzten sich die beiden Dortmunder Cartsten und Cengiz nur durch ihr besseres Satzverhältnis gegenüber Dirk aus Moers durch. In Gruppe B konnte sich Andreas klar mit fünf Siegen als erster für die nächste Runde qualifizieren. Im entscheidenden Spiel um den zweiten Platz in der Gruppe setzte sich Brigitte aus Moers knapp in drei Sätzen gegen Michelle aus Münster durch. In Gruppe C gewann die Vorjahressiegerin des Turniers, Eliane, alle fünf Begegnungen und belegte hier Platz 1 vor Maren aus Dortmund. ...Weiterlesen 3. Regionalmeisterschaft NRW im Showdown

Am 1. September 2012 organisierte ein Team des BSSV Dortmund den ersten NRW-weiten Schiedsrichter Workshop für Showdown.

Vier interessierte Schiedsrichteranwärter/innen aus Münster, Bad Meinberg und Dortmund erhielten durch den international anerkannten Schiedsrichter Stefan Wimmer eine Einführung in das Regelwerk und den Ablauf eines Showdownspiels. Außerdem nahm noch eine Dortmunder Studentin am Workshop teil, um die Grundlagen der Tätigkeit als Score Keeper zu lernen. ...Weiterlesen Erster Schiedsrichter Workshop in NRW

Die Deutschen Meisterschaften finden vom 30.03. - 01.04.2012 in Berlin statt. Diese Spieler konnten sich für das Turnier qualifizieren:

Vorab qualifiziert

  1. Antje Samoray, Berlin
  2. Jürgen Beer, Berlin
  3. Thomas Giese, Berlin
  4. Reinhard Winkelgrund, Cottbus
  5. Andrea Vulprecht, Berlin
  6. Thorsten Wolf, Berlin

Region I, Nord

  1. Mario Kratzer, Hamburg
  2. Tony Reicksmann, Bremen
  3. Philip Naraschkewitz, Hamburg
  4. Heiner Schad, Bremen
  5. Martina Reicksmann, Bremen
  6. Kirstin Rosenbaum, Hamburg

Region II, Ost

  1. Benjamin Neue, Weimar
  2. Detlef Vulprecht, Berlin
  3. Jörg Reitz, Berlin
  4. Peter Eisenach, Berlin
  5. Kai Schenker, Dresden
  6. Lutz Egeling, Quedlinburg

Region III, Süd

  1. Reiner Gundlach, Kassel
  2. Deniz Kürtoglu, Kassel
  3. Martin Osewald, Frankfurt
  4. Birgit Riester, Kassel
  5. Oliver Naser, Frankfurt
  6. Bianka Naser, Frankfurt

Region IV, West

  1. Carsten Bender, Dortmund
  2. Hasan Caglikalp, Dortmund
  3. Andreas Schmitz
  4. Henning Ullrich, Dortmund
  5. Salih Akhan, Soest
  6. Armin Schmitz, Soest

Wildcards

  1. Dietmar Ratuschni, Hamburg
  2. Eli Osewald, Frankfurt

3 BSSV-Spieler freuen sich auf das DM-Qualifikationsturnier NRW

Nach der Meldung von 9 Spielern zum NRW Qualifikationsturnier wurde dem BSSV Dortmund vom Showdownbeauftragten der Region NRW mitgeteilt, dass nur 3 Spieler am Turnier teilnehmen können. Hintergrund ist, dass die Organisation eines Turniers mit mehreren Spieltischen bzw. mehreren Spielrunden als nicht realisierbar eingeschätzt wurde. Diese Auffassung wurde auch vertreten, nachdem der BSSV Dortmund umfangreiche Unterstützung (Tisch, Räume, Schiedsrichter, Helfer etc.) angeboten hat.
So musste der BSSV Dortmund mit den 10 aktiven Tischballern kurzfristig einen eigenen Ausscheidungswettbewerb durchführen. Dazu wurden zwei Gruppen zu je 5 Spielern gelost, die in einer einfachen Runde jeder gegen jeden spielten. Die ersten beiden dieser Gruppen spielten dann in einer Finalrunde die drei Starter für das NRW Turnier aus. Alle Spiele wurden über zwei Gewinnsätze gespielt, in der Gruppenphase mit einem Zeitlimit von 15 min. Die einzige Einschränkung die gemacht wurde war, dass die 3 nicht sehbehinderten Spielerinnen nicht in die Finalrunde einziehen konnten.
Dies führte dazu, dass Eliane Exner, die die Gruppe 1 mit der maximalen Punkteausbeute souverän gewann, auf Platz drei zurückgesetzt wurde und Carsten Bender sowie Andreas Becker in die Finalrunde einzogen. In Gruppe 2 setzten sich Andreas Schmitz und Sabrina Buschieweke durch. Am Donnerstag den 18.11. wurde die äußerst spannende Finalrunde ausgespielt. Viele Spiele gingen über drei Sätze und die Gewinner standen erst nach dem letzten Spiel fest. Mit einem Punkt Vorsprung konnte Carsten Bender den Ausscheidungswettbewerb knapp vor den punktgleichen Andreas Schmitz und Sabrina Buschieweke gewinnen. Die Spieler die nicht in die Finalrunde einzogen, spielten in Platzierungsspielen die weitere Rangliste aus. Auch diese Platzierungsspiele waren z. T. sehr knapp. Insgesamt wurden alle Spiele hoch engagiert, aber immer sehr fair und mit viel Spaß am Spiel bestritten.
Dieser erste interne Showdownwettbewerb des BSSV Dortmund wurde von Eliane Exner hervorragend geplant und durchgeführt. Herzlichen Dank! Nun freuen sich die qualifizierten des BSSV Dortmund auf das NRW Qualifikationsturnier und sind gespannt was sie dort erwartet!

Ranglist:
1. Carsten Bender
2. Andreas Schmitz
3. Sabrina Buschieweke
4. Andreas Becker
5. Eliane Exner
6. Helmut Jürgen
7. Viktoria Reul-Kallenberg
8. Karola Grimm
9. Monika Bender
10. Maren Grübenau

Carsten Bender

Beim BSSV-Dortmund endet ein ereignisreicher erster Showdown-Sommer

Anfang Mai 2011 weihte der Blinden und Sehbehinderten Sportverein Dortmund (BSSV) an der Technischen Universität Dortmund offiziell seine neue Showdownplatte ein. Schon bei der feierlichen Eröffnungsveranstaltung, an der ca. 30 Personen teilnahmen, zeigte sich, dass das Interesse an Showdown sehr groß war. Dies sollte sich während des gesamten Sommers nicht ändern! So wurde Showdown bei verschiedensten Veranstaltungen zahlreichen Interessierten vorgestellt. ...Weiterlesen Der Showdown-Sommer beim BSSV-Dortmund