Vorrunde Quali Süd Marburg – Berichte von Heiko Kuhlmann und Michael Heuer

Von Heiko Kuhlmann, 12.10.2014

An diesem Wochenende, 11.10. bis 12.10.2014 fand in Marburg Lahn die Vorrunde zur Qualli Süd statt.
Ich hatte das Vergnügen, eine Nürnberger Spielerin (Mandy Herrmann) coachen zu dürfen und somit bei der Vorrunde in Marburg dabei sein zu dürfen.
Während der Spiele bekam ich auch noch weitere Anfragen, Spieler aus Nürnberg zu Coachen, was ich sehr gern auch getan hab.
Die Spiele sollten am 11.10.2014 um 10:30 Uhr beginnen, welches aber durch die Bahn verhindert wurde, die die Nürnberger Spieler an die Lahn bringen sollte.
Mit knapp einer Stunde Verspätung eröffnete Antonio Michienzi die Vorrunde zur Qualli Süd.


Nach kurzen aber sehr freundlichen Willkommensworten und nach der Begrüßung durch die Schiedsrichter konnten dann die mit Spannung erwarteten Spiele beginnen.
18 Teilnehmer wurden in 2 9er Gruppen aufgeteilt.
Ein Teilnehmer aus Marburg war leider kurzfristig erkrankt.
Gespielt wurden aus Platzgründen nur an 2 Spieltischen
Als Gast und neutraler Beobachter konnte ich feststellen, dass trotz nur zwei Platten die Spiele reibungslos durchgeführt werden konnten. Nicht zuletzt durch die hervorragende Vorarbeit des Marburger Teams sowie deren Helfer und dem sehr guten Schiedsrichterteam.
Samstag Abend hatten wir dann auch noch einen sehr schönen gemütlichen Abend in einem ebenfalls super Hotel, (Martin Carle) in dem auch einfach alles sehr gut harmonierte.
Am Sonntag wurde pünktlich um 09:30 Uhr mit den Spielen begonnen und um 15:00 Uhr etwa waren dann alle Plätze ausgespielt.
Alles in allem war es ein wunderschönes Wochenende in Marburg. Der Standort Marburg war ein sehr guter Organisator und Gastgeber. Es stimmte dort einfach alles. Die Atmosphäre aber auch die Verpflegung mit Wasser, Kaffee, Tee sowie eigenhändig geschmierten Brötchen, selbstgebackenem Kuchen und anderen Leckereien war einfach perfekt geplant und umgesetzt.
Ein herzliches Dankeschön für ein unvergessliches Wochenende in Marburg.

 

Von Simon Bienlein und Michael Heuer

Vom 11. bis 12. Oktober fand in Marburg das Qualifikationsturnier zur Teilnahme an der Süddeutschen Meisterschaft in Showdown statt.

Um 11 Uhr trafen wir an der Sportstätte ein. Alle Protagonisten versammelten sich in einer Kegelbahn, wo sie vom Ausrichter begrüßt wurden. Antonio stellte die vier Schiris vor und gab einen Überblick über den Turnierplan. Insgesamt nahmen 18 Spieler, davon 6 aus Nürnberg, am Turnier teil. Die Spieler wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Da ein Spieler aus Gruppe A nicht erschien, wurde die jeweilige Partie als Sieg gewertet. Yeah, wenigstens schon mal vier Punkte für Markus, Mandy und mich (Simon). Es sollten leider nicht viel mehr werden

Gespielt wurde an zwei Tischen. Einer stand im Nebenraum der Kegelbahn, die andere in einer Turnhalle. Den ersten Hunger und kleinen Appetit zwischendurch konnten alle mit belegten Brötchen, diversem Gebäck und Getränken stillen. Danke sehr und großes Lob hierfür an die Catering-Crew!

Die einzelnen Spiele waren keinem festen Tisch zugeordnet. War ein Match beendet, vergab der Schiri die nächste Paarung an die gerade freie Platte und holte die Spieler ab.

Zunächst wurde die Ausrüstung überprüft und jede/r bekam die Möglichkeit, sich eine Minute an der Platte einzuspielen.

Ich verbuchte es für mich als Teilerfolg, wenn ich ein Match nicht nach zwei Sätzen verlor, sondern es in den dritten Satz schaffte oder nicht zu null verlor ;-). Am Ende des Tages hatte ich fast alle Pflichtspiele absolviert und keinen Matchsieg auf dem Konto. Nach einem leckeren und geselligen Abendessen fuhren wir in unsere Pension.

Der zweite Turniertag begann um 9:30 Uhr. Nach den Rundenspielen wurden die Paarungen für die Platzierungsspiele der Plätze 6 bis 9 bekannt gegeben. Am Ende gewann ich das letzte Match nach drei Sätzen und erreichte den siebten Platz in Gruppe A. Bernd Dorer wird den Standort Nürnberg in Frankfurt vertreten. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg :-).

Das Turnier war sehr gut organisiert, wir konnten jede Menge an Erfahrung sammeln, wenn auch nicht an Punkten. Aber so ist das mit dem Lehrgeld…
Ganz besonders freuen wir uns, dass unser fester Spielerkreis im Laufe dieses Jahres auf sechs gestiegen ist und alle beim Turnier dabei waren.

 

Schreibe einen Kommentar