Springe zum Inhalt

Ergebnisse. Ein Bericht soll folgen.

DAMEN:

  1. Jennifer Ruffenach, BER
  2. Heike Wiedemann, CHE
  3. Kathrin Geithner, CHE
  4. Andrea Asmus, QUE
  5. Marina Mumme, CHE
  6. Melanie Naumann, BER
  7. Silvana Kajda, CHE
  8. Aviva Bahho, BER

HERREN:

  1. Lars Geithner, CHE
  2. Zaka Ullah, CHE
  3. Matthias Hübner, BER
  4. Nouh Mohammed, CHE
  5. Jochen Dreher, BER
  6. Wladimir Yermolin, CHE
  7. Uwe Wiedemann, CHE
  8. Kai Päßler, CHE
  9. Karsten Schwerin, STE
  10. Hendrik Enrico Moeller, BER
  11. Ronny Rahde, CHE
  12. Jörg Schulze, QUE
  13. Daniel Hoche, CHE
  14. Steffen Lau, QUE
  15. Klaus Drechsel, CHE
  16. Robert Jaurich, CHE

Spielergebnisse auf https://showdown-turnier.de.

geschrieben von Kevin Barth

Am 13. Und 14. April kamen alle 16 Spieler der A-Division der Herren im Maximilian-Maria Kolbe-Haus in Viersen für ihren letzten Spieltag der Saison zusammen. Auf drei tschechischen Platten wurden die insgesamt 72 noch ausstehenden Partien ausgetragen. Am Ende stand derjenige oben, der es auch schon die letzten fünf Male getan hatte: Thade Rosenfeldt verteidigte seinen deutschen Meistertitel, und das erneut ohne Niederlage. Ein beeindruckender Lauf des Ausnahmekönners, den man gar nicht genug würdigen und nur schwer in Worte fassen kann.

Grundsätzlich fiel schon auf, dass Rosenfeldt in der restlichen Vorrunde mehrere Male Herausforderungen zu meistern hatte. Deniz Kürtoglu fehlten zum Beispiel nur zwei Punkte, um den Marburger tatsächlich in die Knie zu zwingen, doch sie fielen eben nicht. Gleich vier weitere Spieler punkteten gegen ihn zweistellig. Auf Rang Zwei platzierte sich Patrick Walterscheidt, der außer einer unerwartet deftigen Niederlage gegen Rosenfeldt ebenfalls alles gewann. Dreimal ging es dabei in einen Entscheidungssatz.

...weiterlesen "Sechster deutscher Meistertitel: Bei Thade Rosenfeldt gehen die Superlative aus"

Am 23.03.2024 fand die C-Division Nord der Damen und Herren im BSVH (Hamburg) statt.

Weil Wibke Römmling sich als einzige Frau angemeldet hatte, stand sie schon als Aufsteigerin in die Division B der Damen fest.

Nach vorheriger Absprache mit den Herren, durfte sie gegen diese Spielen jedoch wurden die Ergebnisse nicht gewertet (außer Konkurrenz).

Im Wettbewerb der Herren machten es die Teilnehmer sehr spannend.

Nachdem jeder seine 2 Spiele ausgetragen hatte, musste der Rechenschieber ausgepackt werden.

Nachdem Wolfgang Doege gegen Benjamin Hofer, beide Bremen, mit 2:0 Sätzen gewann, Benjamin Hofer seine Begegnung gegen Mohammad Ishaq Jabari ebenso mit 2:0 Sätzen gewann und Mohammad Ishaq Jabari überraschend Wolfgang Doege mit 2:0 Sätzen besiegte, hatten sich alle im Kreis besiegt!

Als sich herausstellte, das die Siegpunkte und Sätze alle gleich waren, entschieden die Tore.

Mohammad Ishaq wurde dritter, Weil er minus 2 Tore hatte, Benjamin hatte ein ausgeglichenes Torverhältnis und Wolfgang gewann den Wettbewerb weil er plus 2 Tore hatte!

Während der Begrüßung wurde den Turnierteilnehmern mitgeteilt, das die Spiele eigentlich mit 2 Schiedsrichtern durchgeführt werden sollten, aber aus Krankheitsgründen musste sich Michael Schanz, aus Braunschweig, kurzfristig abmelden.

Dabei wurde den Spielern zwei mögliche Abläufe zur Abstimmung gegeben, eine Variante, in der sich die Zeit der Spiele um ca. zwei Stunden verlängert hätte und eine andere Variante, wo der Zeitplan eingehalten werden konnte.

Es wurde dann einstimmig entschieden, das Peter Kopf, aus Hamburg, alle offiziellen Spiele, die in die Wertung kommen, gepfiffen hat und die Spiele von Wibke (außer Konkurrenz) als Trainingsspiele angesehen wurden.

Diese wurden von Ivonne und Basili gepfiffen.

Alle haben sich in Hamburg sehr wohl gefühlt und wir bedanken uns bei dem Schiedsrichter Peter Kopf und bei Telse, die alle hervorragend mit Essen und Getränken versorgt hat.

Sie ist die gute Seele der Veranstaltung!

Die Siegerehrung wurde von Ivonne und Basili vorgenommen.

Platzierungen:

Herren:

Platz 1: Wolfgang Doege (Bremen), Aufstieg in die Division B der Herren

Platz 2: Benjamin Hofer (Bremen)

Platz 3: Mohammad Ishaq Jabari (Hamburg)

Damen:

Platz 1: Wibke Römmling (Bremen) Kampflos, Aufstieg in Division B der Damen

Geschrieben von

Basili und Ivonne

Enger Aufstiegskampf

geschrieben von Christian Siegemeyer

Am 9. März ging es rund im Maximilian-Maria-Kolbe-Haus in Viersen. Elf Sportler trafen zusammen, um die Division C der Herren im Westen auszutragen. In dieser Saison wurde ein anderer Modus als in den Vorjahren gespielt. In der ersten Runde waren die Spieler in eine Sechser- und eine Fünfer-Gruppe eingeteilt. Die Erst- bis Drittplatzierten der beiden Gruppen kamen in der Finalrunde in eine neue Gruppe, in der die Plätze eins bis sechs ausgespielt wurden, wobei die in der ersten Runde bereits gespielten Spiele mitgenommen wurden. Mit den übrigen fünf Spielern wurde für die Plätze sieben bis elf analog verfahren.

...weiterlesen "Division C West Herren 2023/2024: Oliver Kai marschiert durch!"

Entspannter, doch solider Kampfgeist

geschrieben von Christian Siegemeyer

Am 2. und 3. März 2024 gingen neun Spielerinnen der Division B in Hamburg in den Räumlichkeiten des BSVH an die Showdown-Platte. Die zehnte Spielerin, Ivonne Wächter (Hamburg) war leider nicht in der Lage zu spielen, erwies sich aber, ebenso wie ihre Standortkollegen, als sehr gute Gastgeberin. Nach der Begrüßung und der Spielmaterialkontrolle ging es auch schon direkt in die ersten Spiele zur Ermittlung der drei Aufsteigerinnen in die Topliga. Jede der Hauptakteurinnen dieses Wettkampfes hatte ihre individuellen Highlights.

...weiterlesen "Division B Damen 2023/24 mit Hamburger Spitze"

Spannendes Rennen um den Aufstieg in die B-Division

13 Herren aus 6 Standorten reisten nach Nürnberg, um in zwei Gruppen zunächst jeder gegen jeden gegeneinander anzutreten. In Gruppe A setzte sich mit 5 Siegen Bernd Dorer aus Nürnberg an die Spitze. Mit vier Siegen stieg Andre Rauser aus Frankfurt in das Deutsche Spielgeschehen ein, nachdem er schon längere Zeit in Kasachstan Showdown spielte und qualifizierte sich für das Halbfinale. Oliver Dietrich (Frankfurt) und Andre Tornow (Erlensee) belegten mit zwei Siegen Platz drei und vier der Gruppe A. Simon Bienlein  (Nürnberg) und Roland Dietze (Marburg) konnten jeweils einen Sieg für sich verbuchen.

In Gruppe B überraschte Jonas Riester, bisher als Schiedsrichter bekannt, mit einem Durchmarsch ohne Niederlage. Schon erstaunlich, welches Spielgeschick er bereits nach drei Monaten Training zeigte. Lediglich Antonio Michienzi aus Marburg konnte ihm einen Satz abnehmen und qualifizierte sich mit fünf Siegen gegen die übrigen Spieler seiner Gruppe für das Halbfinale.

Mit einem ausgeglichenen Punkteverhältnis und drei Siegen folgten hier Horst Göttler, Niklas Leonhard und Matthias Kübert auf den Plätzen 3-5. Die ebenfalls zum ersten Mal angetretenen Stefan Lohmaier und Oliver Scholz belegten in der Gruppe B Platz 6 und 7.

Nachdem der erfahrene Schiedsrichter Alexander Dehoff leider ganz kurzfristig ausfiel, sorgte Nicole Kampa mit den beiden „Frischlingen“ Manuela Heitzer und Florian Grosch für eine engagierte Schiedsrichterleistung. Schon mit den 36 Gruppenspielen auf zwei Platten hatten sie gut zu tun. Herausfordernd waren aber dann nochmal die engen Halbfinale sowie das Spiel um Platz 3 und das Finale, welche mit zwei Unparteiischen über drei Gewinnsätze gespielt wurden.

Das erste Halbfinale bestritten die langjährigen Spieler Dorer und Michienzi. Das spannende und sehr enge Spiel ging über fünf enge Sätze. Am Schluss hatte Dorer ganz knapp die Nase vorn (9:12; 14:12;  11:7; 9:12; 11:9).

Im zweiten Halbfinale trafen die Newcomer Rauser und Riester aufeinander. Nachdem Riester Rauser den ersten Satz noch mit 11:4 abnehmen konnte, holte sich Rauser die folgenden Sätze mit 12:6; 11:8 und 11:6 und zog damit ins Finale gegen Dorer ein.

Die Partie um Platz 3 bestritt nun Riester, als jüngster Teilnehmer gegen Michienzi als ältester Spieler bei diesem Turnier. Michienzi startete mit zwei gewonnenen Sätzen in das Spiel und es sah schon so aus als ob Erfahrung über Jugend siegt, doch dann kam Riester zurück und drehte das Spiel mit 12:0; 11:4; 11:6 und belegte Platz 3.

Alle warteten nun gespannt auf das Finale. Wird Dorer, der bereits mehrfach ganz vorne mit dabei war, in diesem Jahr den Aufstieg in die Division B schaffen oder triumphiert Rauser bei seinem ersten Turnier in Deutschland? Bereits in der Gruppe hatten sich die beiden mit gleichem Torverhältnis eine enge Partie geliefert. Dorer startete mit 11:5. Rauser glich mit 11:3 aus. Dorer ging wieder mit 11:7 in Führung, die Rauser aber wieder in einem engen Satz mit 12:9 aufholte. Beim Spielstand von 10:9 im fünften Satz für Rauser nahm Dorer ein Timeout, traf zweimal das Tor und feierte den Aufstieg in die Division B.

Deniz Kürtoglu gratulierte dem Sieger und dankte  als Regionalleiter dem Ausrichter Nürnberg für die Organisation und hob ganz besonders die Leistung der Schiedsrichterinnen und des Schiedsrichters hervor. Manuela Heitzer, die geplant nur mit ein paar Spielen die anderen Schiedsrichter entlasten sollte und Florian Grosch, der auch zum ersten Mal bei einem Turnier pfiff, waren  mit Engagement dabei und sammelten viel Erfahrung. Großer Dank gilt auch Nicole Kampa, die als Erfahrene die engen und langen Finalspiele leitete. „Ohne Schiedsrichter und Schiedsrichterinnen sind Turniere in unserem Sport nicht möglich, umso glücklicher sind wir, wenn wir neue Unparteiische gewinnen können“.

Für die Saison 2023/2024 gab es in der Division C Süd kein Turnier für die Damen, da es keine Anmeldungen hierfür gab.

Alle Spielergebnisse und Platzierung sind auf der Homepage von Alfons Vollmer unter dem Punkt History Division C Süd zu finden:

www.showdown-turnier.de

Platzierungen:

  1. Bernd Dorer (Nürnberg)
  2. André Rauser (Frankfurt)
  3. Jonas Riester (Kassel)
  4. Antonio Michienzi (Marburg)
  5. Oliver Dietrich (Frankfurt)
  6. Horst Göttler (Nürnberg)
  7. Niklas Leonhardt (Erlensee)
  8. André Tornow (Erlensee)
  9. Matthias Kübert (Würzburg)
  10. Simon Bienlein (Nürnberg)
  11. Roland Dietze (Marburg)
  12. Stefan Lohmaier (Nürnberg)

Oliver Scholz (Frankfurt)

Was geht denn hier ab?!?

geschrieben von Christian Siegemeyer

Am Wochenende vom 13. bis 14. Januar 2024 fanden sich die Herren der Division B in Berlin zusammen, um die Finalrunde auszutragen. Die Hoffnung vom ersten Spieltag, dass in dieser Saison die Division B ohne Absagen einzelner Spieler stattfinden würde, hat sich leider nicht erfüllt: Der Kasseler Horst Griffaton sowie Basili Hiristodulidis (Hamburg) konnten nicht am finalen Spieltag teilnehmen. Auf Grund des bisherigen Standes in der Ligatabelle stand somit bereits zu Beginn dieses Wochenendes fest, dass die beiden genannten Spieler absteigen werden. Doch das sollte der Spannung des restlichen Turniers keinen Abbruch tun; immerhin galt es noch, zwei weitere Absteiger sowie die vier Aufsteiger zu ermitteln.

...weiterlesen "Finalrunde der Division B Herren 2023/24"

Das letzte Spiel entscheidet!

geschrieben von Christian Siegemeyer

Am 9. Dezember 2023 fanden sich vier Spielerinnen aus Viersen, eine Düsseldorferin und eine Moerserin in der LVR-Karl-Tietenberg-Schule in Düsseldorf zusammen, um die Aufsteigerin in die Division B zu ermitteln. Hierbei hat jede gegen jede gespielt. Nach dem zweiten und dem vierten Durchgang gab es jeweils eine halbe Stunde Pause, in der die Sportlerinnen wieder Kraft für die nächsten Begegnungen sammeln konnten. Da das Turnier auf zwei Platten ausgetragen wurde, war dies auch notwendig, und die Pausen wurden für regen Austausch genutzt.

Die Moerser Spielerin Brigitte Otto-Lange, die in der letzten Saison in der Division B nicht antreten konnte, war als erfahrenste Spielerin sicherlich eine Favoritin für den Aufstieg. Aber Jana Humble (Düsseldorf) als Vorjahres-Zweite der Division C war es natürlich auch. Wiederum wurde Barbara Lemke im Vorfeld ebenfalls als Kandidatin für den Aufstieg gehandelt, da sie derzeit als die stärkste Spielerin des Standortes Viersen gilt. Es dürfte wohl eine Seltenheit sein, dass ein relativ kleines Turnier gleich drei Favoritinnen bereithielt.

...weiterlesen "Division C West Damen 2023/24: Otto-Lange zurück in Division B"

geschrieben von Benjamin Samoray

Fotoimpressionen:

Ergebnisse:

Damen:
1. Hanna Vilmi, FIN
2. Elvina Vidot, FRA
3. Tiia Innos, EST

4. Sabrina Schmitz, Hamburg
9. Antje Samoray, Berlin
15. Andrea Rippich, Marburg

Herren:
1. Deniss Ovsjannikovs, LAT
2. Olli Kytöviita, FIN
3. Pierre Bertrand, FRA

22. Christoph Niehaus, Marburg
26. Murat Altunok, Paderborn
32. Antonio Michienzi, Marburg
35. Robert Glojnaric, Düsseldorf

Kampa und Rosenfeldt mit Traumstart

geschrieben von Kevin Barth

Am 2. und 3. Dezember wurde in den Räumlichkeiten der Technischen Universität Dortmund der zweite Spieltag in der Division A absolviert. Für sechs Spielerinnen und sieben Spieler war es die erste Möglichkeit, Siege für die Tabelle zu sammeln. Am Ende stachen vor allem Zwei heraus, die ungeschlagen blieben: Nicole Kampa und Thade Rosenfeldt.

...weiterlesen "Division A in Dortmund"