Showdown-Bundesliga für die Saison 2017 komplett

Am 11. Februar trafen sich in Nürnberg die Showdown-Teams von der TSG Marburg, des BVSV Nürnberg I und von der BVSV Nürnberg II/SG (SG Nürnberg-Würzburg), um in einem Relegationsturnier den letzten freien Platz für die 1. Showdown-Bundesliga im Jahr 2017 auszuspielen.

Nach der zügigen Kontrolle der Spielmaterialien durch die beiden Schiedsrichter Christian Siegemeyer und Victoria Reul-Kallenberg konnte um 10:10 Uhr mit der ersten Begegnung zwischen der TSG Marburg und dem BVSV Nürnberg II/SG begonnen werden.

Dabei standen sich im ersten Einzel Thade Rosenfeldt aus Marburg und Horst Göttler für die SG gegenüber. Der zweite der Süddeutschen Meisterschaft aus Hessen wurde in dieser Begegnung seiner Favoritenrolle gerecht und konnte nach einen Zweisatzsieg den ersten Punkt für Marburg sichern. Beim 11:6 und 11:3 geriet er nie wirklich in Gefahr.

Das zweite Einzel zwischen Fabian Münzer für die fränkische Spielgemeinschaft und Christoph Niehaus aus Marburg verlief dagegen zumindest zeitweilig enger. Nachdem Niehaus den ersten Durchgang relativ deutlich mit 11:4 an sich bringen konnte, erlebte er im zweiten Satz eine deutlich höhere Gegenwehr. Münzer konnte den Satz durchgehend ausgeglichen gestalten und verlor diesen knapp mit 10:12. Somit führte Marburg in der Begegnung nach den ersten beiden Einzeln mit 2:0. Im anschließenden Triple zeigte sich eine deutliche Überlegenheit der Hessen, die der SG beim 32:8 keine Chance ließen. Somit war ihnen der Sieg in der Begegnung beim Stand von 3:0 nicht mehr zu nehmen.

Im darauffolgenden Einzel ließ die Marburgerin Annika Hein ihrer Gegnerin von der BVSV Nürnberg II/SG, Maxi Frank, wenig Chancen, um ins Spiel zu kommen und gewann das Match folgerichtig mit 11:0 und 11:4.

Das abschließende Einzel zwischen Andrea Rippich aus Marburg und Horst Göttler bot dann spannenden Sport. Nachdem Göttler den ersten Satz mit 11:7 für sich entschieden hatte, steigerte sich Rippich im zweiten Satz und gewann diesen knapp mit 11:9. Diesen Schwung nahm sie auch in den dritten Satz mit und führte schnell mit 9:2. Aber Göttler gelang es das Spiel noch einmal zu drehen. Er holte Punkt um Punkt auf und entschied den Satz und damit das Match noch mit 11:9 für sich. Somit holte er den Ehrenpunkt für die SG. Nach diesem 4:1 Erfolg für Marburg konnte das hessische Team bereits in der nächsten Begegnung gegen Nürnberg die Qualifikation für die Erste Showdown-Bundesliga bei einem Sieg klar machen.

Im ersten Einzel standen sich der Nürnberger Matthias Landgraf und Thade Rosenfeldt gegenüber. Im ersten Satz entwickelte sich eine spannende Auseinandersetzung. Nachdem Rosenfeldt bereits mit 9:5 geführt hatte glich Landgraf mit zwei Toren zum 9:9 aus. Nach einem langen letzten Ballwechsel gelang dem Marburger mit einen Ball über drei Banden das entscheidende Tor zum Satzgewinn. Im zweiten Durchgang fand Landgraf anders als im ersten Satz überhaupt nicht ins Spiel und verlor diesen schnell mit 0:12. Somit konnte Rosenfeldt sein Team – wie im Match gegen die BVSV Nürnberg II/SG zuvor – mit 1:0 in Führung bringen. Im zweiten Einzel trafen Christoph Niehaus aus Marburg und Anja Cirar aus Nürnberg aufeinander. Niehaus gewann den ersten Satz ungefährdet mit 12:3. Im zweiten Satz hatte sich Cirar jedoch gut auf seine Spielweise eingestellt und führte den gesamten Durchgang hindurch. Beim 10:7 hatte sie die Chance Niehaus in einen dritten Satz zu zwingen. Durch einen eigenen Fehler und ein Tor des Marburgers musste sie jedoch den Ausgleich hinnehmen. Nachfolgend machte Cirar einen Aufschlagfehler und prügelte einen Ball gegen die Mittelbande und verlor den zweiten Durchgang doch noch etwas unglücklich mit 10:12. Somit konnte Niehaus den zweiten Punkt für die Mannschaft aus Marburg holen.

Im anschließenden Triple verlief die Begegnung lange ausgeglichen. Nachdem Nürnberg zu Beginn bereits mit 8:0 geführt hatte – wobei vor allem Bernd Dorer die Marburger ein ums andere Mal überraschen konnte – kamen die Hessen immer näher heran und gingen beim 22:20 erstmals in Führung. Trotz heftiger Gegenwehr der Franken setzte sich die größere Ausgeglichenheit der Marburger am Ende durch und sie gewannen das Triple mit 32:23. Somit lagen sie uneinholbar mit 3:0 vorn. Die Qualifikation für die Erste Showdown-Bundesliga war ihnen nun nicht mehr zu nehmen. Im anschließenden Einzel zeigte dann Annika Hein aus Marburg gegen Bernd Dorer eine sehr konzentrierte Leistung und gewann auch dieses Match für die Hessen in zwei Sätzen. Im Abschließenden Einzel holte Matthias Landgraf den Ehrenpunkt für das Nürnberger Team indem er gegen Antonio Michienzi in zwei Sätzen gewann.

Auch wenn es im letzten Match des Tages zwischen der BVSV Nürnberg II/SG und dem Team vom BVSV Nürnberg I nicht mehr um die Qualifikation für die Bundesliga ging, wurde nochmal spannender Sport von beiden Teams geboten.

Im ersten Einzel standen sich Fabian Münzer (BVSV Nürnberg II/SG) und Simon Bienlein (BVSV Nürnberg I) gegenüber. Im ersten Durchgang blieb es bis zum Ende des Satzes ausgeglichen. Beide Spieler konnten ihren Gegner jeweils mit schön erzielten Toren überwinden. Am Ende gewann Münzer den Durchgang mit 12:10. Im zweiten Satz konnte er sich dann jedoch früher absetzen und diesen und somit das Match mit 11:7 für sich entscheiden. Somit führte die SG mit 1:0. Diese Führung konnte Gabi Eichenseen, die das zweite Einzel für Nürnberg I bestritt, direkt ausgleichen. Bei ihrem 11:3 und 11:7 Erfolg konnte sie das Match gegen Horst Göttler von der SG weitgehend kontrollieren.

Einer der spannendsten Begegnungen des Tages folgte anschließend im Triple-Wettbewerb. Die Spielgemeinschaft Nürnberg II führte dabei meist, konnte allerdings immer wieder vom Trio aus Nürnberg I eingeholt werden. Vor allem Maxi Frank von der SG konterte ihre Gegner einige Male aus. Sie war es auch, die am Ende den 32:26 Erfolg für ihr Team mit einem Tor perfekt machte. Somit war die SG erneut mit 2:1 in Führung gegangen.

Jedoch gelang der Mannschaft aus Nürnberg im nächsten Einzel erneut der Ausgleich. Im Match zwischen Bernd Dorer und Karin Müller hatte ersterer im ersten Satz beim 12:10 zwar große Mühe, konnte sich im zweiten Satz dann jedoch steigern und gewann auch diesen Satz und damit das Spiel ungefährdet mit 12:4. Somit musste beim Stand von 2:2 das letzte Einzel zwischen Fabian Münzer von der BVSV Nürnberg II/SG und Matthias Landgraf vom Team BVSV Nürnberg I über den Sieg in der Begegnung entscheiden. Landgraf zeigte in dieser Begegnung seine beste Leistung des Tages. Nach gutem Spiel gewann er den ersten Durchgang schnell mit 12:3. Zwar konnte Münzer im zweiten Satz besser mithalten, im entscheidenden Moment setzte sich aber auch hier Landgraf beim 12:8 durch. Somit gewann Nürnberg I das Match mit 3:2 gegen die Nürnberg II/SG.

Diese beiden Teams werden nun in diesem Jahr mit den Mannschaften aus Moers/Paderborn und Hannover/Bremen in der Zweiten Showdown-Bundesliga um den Aufstieg in die Erste Bundesliga für die Saison 2018 spielen.

Die TSG Marburg wird mit den Teams aus Frankfurt, Berlin, Dortmund, Hamburg, Düsseldorf und Kassel in der Ersten Showdown-Bundesliga spielen. Dort findet der erste Spieltag bereits am 25. und 26. März in Dortmund statt.

Abschließend ist noch dem Ausrichter aus Nürnberg für die gute Organisation, Verpflegung und die Bereitstellung der Showdownplatten bei der zweiten Qualifikation zu danken. Ein ebenfalls großes „Dankeschön“ gilt den beiden Schiedsrichtern Christian Siegemeyer aus Frankfurt und Victoria Reul-Kallenberg aus Dortmund, die mit guten Leistungen und Einsatzwillen diese Qualifikation mit ermöglichten.

(Bericht von Andreas S.)