Murat Altunok holt zum ersten Mal den MMK-Cup

Viersen - Am 23. September versammelten sich im Gemeindezentrum an der Josefstraße in Viersen 20 Spielerinnen und Spieler zur dritten Auflage des Maximilian-Maria-Kolbe Cup. Insgesamt waren sechs Showdown-Standorte vertreten und auch die Spielstärken der einzelnen Akteure waren sehr unterschiedlich. Am Ende wurde Murat Altunok seiner Favoritenrolle gerecht und sicherte sich bei seinem Debüt den Turniersieg.

Die 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden zunächst in vier Fünfer-Gruppen aufgeteilt. Die beiden besten jeder Gruppe qualifizierten sich für das Viertelfinale. Gespielt wurde auf drei tschechischen Platten. Aufgrund der Vielzahl der Spiele ging es in der Gruppenphase nur über zwei Sätze. Es war also auch ein 1:1 Unentschieden möglich.

In allen vier Gruppen qualifizierten sich die jeweils gesetzten Spieler auch für die nächste Runde. Murat Altunok, Stefan Peters und Kevin Barth gelangten als erste ihrer Gruppe ins Viertelfinale. Sehr eng ging es in Gruppe D zu. Hier spielten Alfons Vollmer aus Paderborn, Stefan Lammertz aus Viersen und Tina Bohn aus Kassel allesamt gegeneinander unentschieden. So kamen alle drei in der Endabrechnung auf drei Punkte und nun musste die Differenz der erzielten Spielpunkte über das Weiterkommen entscheiden. Hier setzten sich Bohn und Vollmer durch. Stefan Lammertz blieb bei seinem Heimturnier nur der undankbare dritte Platz.

Im Viertelfinale gaben sich Altunok und Peters keine Blöße und zogen ohne Satzverlust ins Halbfinale ein. Sehr eng verlief die Partie zwischen Kevin Barth (Dortmund) und Alfons Vollmehr. Am Ende entschied Vollmer eine hochklassige Partie mit 12:10 und 13:10 für sich. Ein langes intensives Match lieferten sich auch Tina Bohn und Petra Welsing (Paderborn). Schlussendlich behielt Bohn in drei Sätzen die Oberhand.

Im Halbfinale behauptete sich Murat Altunok gegen Alfons Vollmer in zwei engen Sätzen. Einer der Vorjahresfinalisten hatte also das Endspiel verpasst. Das zweite Halbfinale gewann Stefan Peters gegen Tina Bohn und benötigte ebenfalls nur zwei Durchgänge dafür. Bohn, die mit Fortdauer des Turniers durch Ellbogenprobleme angeschlagen war, konnte nur den ersten Satz eng gestalten (9:11).

Im Spiel um Platz Drei hatte Alfons Vollmer gegen Tina Bohn die Nase vorne und sicherte sich damit zumindest eine Medaille. Das Endspiel zwischen Altunok und Peters war dann eine klare Angelegenheit. Altunok lieferte ein sehr gutes Match ab, während seinem gegenüber nicht viel gelingen wollte. So gab der zweifache NRW-Landesmeister aus Moers insgesamt nur zwei Punkte ab und triumphierte mit 2:0 in den Sätzen. Bei der folgenden Siegerehrung wurde ihm neben einer Medaille auch ein Pokal überreicht.

Schlussendlich gilt es noch, dem Ausrichter aus Viersen für eine sehr gute Organisation des Turniers zu danken. Ein großes Dankeschön geht auch an die fünf Schiedsrichter, die die insgesamt 58 Spiele an diesem Tag souverän leiteten. Das sind im Einzelnen: Eliane Exner, Viktoria Reul-Kallenberg, Christina Dressel, Meike Hermsen und Julian Rosenthal.

Das nächste Showdown-Turnier findet in Nordrhein-Westfalen bereits am 7. Oktober statt. Dann wird die erste von zwei Vorqualifikationen für die Landesmeisterschaft der Herren ausgetragen. Am Ende sichern sich insgesamt acht Spieler einen Startplatz für die Landesmeisterschaft. Diese wird am 2. Dezember ebenfalls wieder in Viersen veranstaltet. An diesem Tag suchen im Übrigen auch die Frauen in NRW ihre Titelträgerin.

1. Murat Altunok (Moers)
2. Stefan Peters (Viersen)
3. Alfons Vollmer (Paderborn)
4. Tina Bohn (Paderborn/Kassel)
5. Kevin Barth (Dortmund)
6. Petra Welsing (Paderborn)
7. Eric Klumb (Moers)
8. Simon Bienlein (Nürnberg)
9. Erik Engler (Viersen)
10. Stefan Lammertz (Viersen)
11. Anja Cirar (Nürnberg)
12. Livia Hecker (Viersen)
13. Matthias Kübert (Würzburg)
14. Michael Mihm (Viersen)
15. Dagmar Hahn (Viersen)
16. Britta Heesen (Viersen)
17. Barbara Lemke (Viersen)
18. Marion Peterreins (Würzburg)
19. Cem Tören (Würzburg)
20. Mathias Fischer (Paderborn/Kassel)