Südwestdeutsche Meisterschaft 2014 – Interessante, unerwartete Platzierungen

Seit vier Jahren trägt der SV Blau-Gelb Frankfurt e. V. im November die Südwestdeutsche Meisterschaft als Qualifikationsturnier für die nächste anstehende Deutsche Meisterschaft aus. Das Turnier fand am Wochenende vom 22. bis 23.11.2014 mit 24 vorqualifizierten Spielerinnen und Spielern sowie fünf Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern statt.

In der ersten Runde wurden in vier 6er-Gruppen die ersten 16 Spielerinnen und Spieler ermittelt. Hier gab es schon die ersten „Überraschungen“. So konnten sich Oliver und Bianka Naser leider nicht weiter qualifizieren.
In der zweiten Runde galt es, sich in seiner jetzigen 4er-Gruppe auf Platz eins oder zwei zu spielen, um für die Deutsche Meisterschaft direkt qualifiziert zu sein. Dies schafften einige junge Spielerinnen und Spieler aus Marburg. Dafür erreichten Stefan Collet und Horst Griffaton aus Kassel und Eli Osewald aus Frankfurt dieses Ziel nicht.
Da die Region Südwest neun Spielerinnen und Spieler zur Deutschen Meisterschaft 2015 entsenden darf, galt es, sich im K.O.-System noch auf den 9. Platz zu spielen. Diese Chance hatten alle restlichen 8 der zweiten Runde.
Über diese drei K.O.-Spiele setzte sich Stefan Collet aus Kassel durch und holte sich den 9. Platz.

Christian Frenzel, ein junger Spieler aus Marburg, der über fünf Monate regelmäßig im Frankfurter Training bei der Showdown-Gruppe ausgebildet wurde, machte einen Durchmarsch und konnte erst beim Einzug ins Finale durch den Frankfurter Spieler Martin Osewald gestoppt werden. Auch der Gewinner des Wanderpokals der Südwestdeutschen Meisterschaft 2014, Deniz Kürtoglu aus Kassel, der auch an der Deutschen Meisterschaft 2014 den vierten Platz belegte, wurde unerwartet zunächst vom Frankfurter Spieler Robert Glojnaric besiegt.
Im Spiel um Platz drei hatte der junge Marburger Spieler Christian Frenzel den erfahrenen Deniz Kürtoglu im Griff und entschied das Spiel für sich. Somit war die Freude des im Januar 2014 neu gegründeten Standortes in Marburg enorm.
Im Finale gab es ein Frankfurter Duell: Martin Osewald, Teilnehmer der Europameisterschaft 2014 und Weltmeisterschaft 2015, spielte über drei Sätze gegen seinen Vereinskameraden Robert Glojnaric, der überhaupt erst seit Mai 2013 mit Begeisterung bei Showdown ist.
Robert hatte durch seine sehr platzierten Schüsse in die Ecken seinen Trainer Martin im Griff und besiegte diesen überragend.

Insgesamt war die Stimmung sehr gut. Die Spiele wurden mit viel Ehrgeiz, aber sehr sportlich und fair, ausgetragen.
Den Schiedsrichtern und dem EDV-Leiter sei hier explizit gedankt.
Hier die Ergebnisliste, die ersten neun dürfen sich auf die Deutsche Meisterschaft im April 2015 freuen! Herzliche Glückwünsche!

Hier die detaillierte Ergebnisliste

1 Robert Glojnaric (Frankfurt)
2 Martin Osewald (Frankfurt)
3 Christian Frenzel (Marburg)
4 Deniz Kürtoglu (Kassel)
5 Mark Schuster (Marburg)
6 Bernd Kerseboom (Marburg)
7 Birgit Riester (Kassel)
8 Annika Hein (Marburg)
9 Stefan Collet (Kassel)
10 Antonio Michienzi (Marburg)
11 Horst Griffaton (Kassel)
12 Sara Bösch (Marburg)
13 Eli Osewald (Frankfurt)
14 Manfred Scharpenberg (Frankfurt)
15 Sara Haake (Marburg)
16 Bernd Dorer (Nürnberg)
17 Bianka Naser (Frankfurt)
18 Bettina Steffan (Marburg)
19 Oliver Naser (Frankfurt)
20 Gabi Eschebach-Weck (Marburg)
21 Mirien Carvalho-Rodriguez (Marburg)
22 Oliver Dietrich (Frankfurt)
23 Melanie Hambrecht (Mainz)
24 Marion Peterreins (Würzburg)

2 Gedanken zu “Südwestdeutsche Meisterschaft 2014 – Interessante, unerwartete Platzierungen

  1. Birgit Riester

    Liebe Frankfurter,
    vielen Dank für die Ausrichtung dieses Turniers, dass erneut prima organisiert war und viel Spaß gemacht hat.
    Birgit

  2. Antonio Michienzi

    Als Showdown-Standort, der zur Süddeutschen Meisterschaft sein einjähriges Bestehen gefeiert hat,
    möchten wir Marburger unsere besondere Freude darüber ausdrücken, dass gleich zehn von uns an der Süddeutschen Meisterschaft teilnehmen konnten. Chriss Frenzel und Bernd Kerseboom, die im Vorjahr nach mehrmonatigem Training als Gäste unserer Kollegen aus Frankfurt die Plätze 17 und 19 belegt hatten, schafften diesmal den Sprung auf die Plätze drei und sechs. Als völlige Neulinge erreichten auch Marc Schuster und Annika Hein einen Platz unter den ersten Acht. Weitere Spielerinnen und Spieler sorgten durch kleinere und größere Überraschungen für ein tolles Gesamtergebnis unseres Standorts.
    Das ist Grund genug, uns einmal ganz besonders bei unseren drei TrainerInnen und SchiedsrichterInnen zu bedanken. Birgit, Anne und Stephan haben neben den regulären Terminen etliche Sondertrainings mit uns durchgeführt, sodass die vielen hochmotivierten Spielerinnen und Spieler in kurzer Zeit enorme Fortschritte machen konnten. Zwei von ihnen standen zudem bei der SDM als Schiedsrichter zur Verfügung, während die Dritte die zehn Teilnehmenden als Coach durch dieses wichtige Turnier begleitet hat.

    Danke sagen wir auch allen Spielerinnen und Spielern der anderen Standorte, die sich in sportlich fairer Weise mit uns gemeinsam darüber freuen, dass Showdown wieder ein Stück gewachsen ist. Wir hoffen, es kommen weitere Standorte hinzu, auf dass unser aller Lieblingssport immer bekannter und beliebter werde.

    Die Tischball-Sportgruppe Marburg

Schreibe einen Kommentar