Kassel in Liga Eins

Am 28. Januar trafen sich in Kassel drei Teams um sich in einem Relegationsturnier für die 1. Showdown-Bundesliga zu qualifizieren. Es traten dabei der Gastgeber aus Kassel (BSG Kassel), die Spielgemeinschaft aus Bremen und Hannover (SG BreHa) sowie die Spielgemeinschaft aus Moers und Paderborn (SG MoPa) an.

In der ersten Begegnung standen sich die Mannschaften aus Kassel und der SG BreHa gegenüber. Nachdem Kassels Topspieler, Deniz Kürtoglu, das erste Einzel gegen Frank Meyer mit 2:0 Sätzen für sein Team gewinnen konnte, bot das nächste Match höhere Spannung. Für BreHa trat Mohamed Shati und für Kassel Stefan Collet an. Der Hesse konnte den ersten Satz mit 12:2 relativ deutlich an sich bringen. Im zweiten Satz sah er sich jedoch einer wesentlich höheren Gegenwehr seines Gegners ausgesetzt. Shati setzte sich schnell ab und gewann diesen Durchgang ungefährdet mit 12:6. Im entscheidenden dritten Satz blieb es lange ausgeglichen und die Führung wechselte einige Male. Beim Stand von 9-8 für Collet gelang dem Kasseler das entscheidende Tor zum 11:8 und er konnte den zweiten Sieg für sein Team einfahren. Das Triple brachte dann die Entscheidung zu Gunsten der Hessen. Beim 32:11 ließen sie der Spielgemeinschaft aus dem Norden wenig Chancen und lagen nun uneinholbar mit 3:0 vorn. Im Nachfolgenden Einzel konnte Birgit Riester aus Kassel ebenso Martina Reicksmann aus Bremen in 2:0 Sätzen besiegen wie anschließend Horst Griffaton Mohamed Shati. Damit gewann Kassel die Gesamtbegegnung mit 5:0.

Im anschließenden Match standen sich dann die beiden Spielgemeinschaften aus Moers/Paderborn und Bremen/Hannover gegenüber.

Murat Altunok aus Moers konnte beim 2:0 Sieg gegen Jessica Meyer aus Hannover den ersten Punkt für die westdeutsche Spielgemeinschaft sichern. Im darauffolgenden Einzel boten sich Alfons Vollmer (MoPa) und Mohamed Shati (BreHa) ein spannendes Match. Vollmer konnte schon den ersten Satz nur knapp mit 12:10 an sich bringen. Im zweiten Durchgang setzte sich Shati Mitte des Satzes ab und führte schließlich mit 10:7. Nach einer Auszeit übernahm Vollmer jedoch wieder mehr die Initiative im Spiel und ihm gelangen nacheinander 6 Punkte und somit der 13:10-Satz- und Matcherfolg. Damit führte die SG MoPa mit 2:0. Auch das anschließende Triple war lange eine knappe Angelegenheit. Zum Seitenwechsel führte das Team aus Bremen und Hannover bereits mit 16:6. Anschließend kämpften sich die Westdeutschen aber immer mehr heran und gingen beim 22:20 erstmals in Führung. Zwar konnte die SG BreHa nachfolgend immer wieder an ihren Gegnern dranbleiben, musste sich aber doch mit 31:26 geschlagen geben. Die SG MoPa führte somit mit 3:0. Auch die letzten beiden Einzel konnte dieses Team noch an sich bringen. Dabei gewann Petra Welsing aus Paderborn in 2:0 Sätzen gegen Frank Meyer aus Hannover. Mit dem gleichen Ergebnis besiegte Murat Altunok Mohamed Shati.

Die dritte und letzte Begegnung des Tages zwischen der SG MoPa und dem BSG Kassel würde somit die Entscheidung bringen, wer im Jahr 2017 in der 1. Showdown-Bundesliga spielen würde.

Im ersten Einzel standen sich Murat Altunok für die Spielgemeinschaft und Stefan Collet aus Kassel gegenüber. Altunok gewann den ersten Satz nach gutem Spiel beider Akteure mit 11:9. Im Zweiten Durchgang konnte Collet sein Niveau halten während Altunok leicht nachließ. Somit ging der zweite Satz mit 11:5 an den Kasseler. Der entscheidende Dritte Satz war durchgehend ausgeglichen. Beide Spieler zeigten hochklassige Ballwechsel. Beim Stand von 9:9 flogen hintereinander zwei von Altunok geschlagene Bälle ab und er verlor den Satz und damit das Spiel etwas unglücklich mit 9:11. Das zweite Einzel war dann eine eindeutige Angelegenheit. Deniz Kürtoglu aus Kassel ließ Petra Welsing beim 11:0 und 11:1 keine Chance. Das anschließende Triple konnte somit die Entscheidung über die Begegnung und somit den Aufstieg für Kassel bringen. Bis zur Mitte des Matches konnte das Trio aus Moers und Paderborn gut mithalten. Beim Stand vom 16:12 für Kassel wurden die Seiten gewechselt. Nachfolgend setzte sich vor allem die hohe Ausgeglichenheit der drei Kasseler Spieler durch und sie gewannen das Match verdient mit 32:16. Somit war ihnen die Teilnahme an der 1. Showdown‑Bundesliga in der Saison 2017 nicht mehr zu nehmen. In den letzten beiden Einzel machten sie dann noch den 5:0 Match-Sieg perfekt. Dabei besiegte Birgit Riester Alfons Vollmer ebenso knapp in drei Sätzen wie anschließend Deniz Kürtoglu Murat Altunok.

Herzlichen Glückwunsch an das Kasseler Team. Die beiden Spielgemeinschaften aus Bremen/Hannover und Moers/Paderborn spielen nun in der erstmalig ausgetragenen 2. Showdown-Bundesliga um den Aufstieg.

Am 11. Februar wird in Nürnberg noch der letzte freie Platz in der 1. Showdown‑Bundesliga in einem weiteren Relegationsturnier ausgespielt. Dort treten dann die Teams aus Marburg und Nürnberg sowie die Spielgemeinschaft aus Würzburg und Nürnberg an.

 

Spiel-Ergebnisse findet Ihr hier.