NRW-Meisterschaft der Herren: Simon Janatzek holt nächsten Titel

geschrieben von Kevin Barth

Am 17. November trafen sich neun Spieler im Showdown-Zentrum in Herne, um den NRW-Landesmeister zu ermitteln. Die ersten sechs qualifizierten sich außerdem für die deutsche Meisterschaft, die im kommenden April in Viersen stattfindet. Bereits zu Beginn stand fest, dass der siebte Platz für die DM an Stefan Peters gehen würde, der aufgrund anderer Verpflichtungen nicht anwesend sein konnte. Gespielt wurde auf drei tschechischen Platten im Modus „Jeder gegen jeden“. Die ersten vier nach der Vorrunde zogen ins Halbfinale ein.

Besonders dominant tat sich hier Christian Siegemeyer hervor. Er spielte erstmals für den BSSV Dortmund und blieb in all seinen Vorrundenpartien ungeschlagen. Nur zwei Mal musste er dabei in einen dritten Satz und ging so als Nummer Eins in die Halbfinals. Dahinter folgte Andreas Schmitz (ebenfalls Dortmund). Er ließ sich von zwei verlorenen Spielen gegen Stefan Lammertz und Siegemeyer zu Beginn nicht aus der Ruhe bringen. Nachfolgend fuhr er sechs Siege nacheinander ein und kam so auf Rang Zwei.

Um die Plätze Drei bis Fünf entbrannte ein enger Kampf zwischen Alfons Vollmer, Simon Janatzek und Kevin Barth. Alle drei gewannen fünf ihrer Spiele und schlugen sich noch dazu gegenseitig. Während Vollmer und Janatzek schon früh die Weichen in diese Richtung gestellt hatten, eröffnete sich Barth erst durch drei Erfolge in den letzten drei Spielen die Chance auf das Halbfinale. Letztendlich ergab sich über das spezialisierte Punkteverhältnis, dass Janatzek als dritter und Barth als vierter in die Vorschlussrunde einzogen. Die ersten vier hatten zu diesem Zeitpunkt ebenso ihr Ticket für die deutsche Meisterschaft sicher, wie Alfons Vollmer als fünfter und Stefan Lammertz auf Position Sechs.

Im Halbfinale musste dann der bisherige Branchenprimus Christian Siegemeyer seine erste Niederlage einstecken. Kevin Barth bezwang ihn in zwei engen Sätzen mit 12:9 und 11:8. Das bedeutete sein zweites Finale binnen zwei Monaten. Das andere Duell entschied Simon Janatzek in drei Sätzen gegen Andreas Schmitz für sich. Somit kam es zur Widerauflage des Endspiels vom MMK-Cup zwischen Barth und Janatzek. Zunächst wurde jedoch noch das Spiel um Platz Drei bestritten. Hier behielt Christian Siegemeyer in zwei Sätzen gegen Andreas Schmitz die Oberhand (12:4, 12:8).

Das Finale zwischen Barth und Janatzek war eine spannende Angelegenheit, neuerlich mit dem besseren Ende für Janatzek. Der Mann, der für die BSWG Moers spielt, gewann den ersten Durchgang knapp und holte im zweiten einen 5:9 Rückstand zum Titelgewinn auf. Im direkten Vergleich mit Barth hat er damit seine beeindruckende Serie auf 5:0 ausgebaut. Nachdem er erst etwa ein Jahr Showdown spielt, ist er zum ersten Mal NRW-Landesmeister und hat nach dem MMK-Cup 2018 sein zweites Turnier gewonnen. Bei der anschließenden Siegerehrung bedankte sich Janatzek vor allem bei Eliane Exner. „Ich darf jeden Montag zu ihr nach Düsseldorf zum Training kommen, sie hat mir vieles beigebracht und ohne sie würde ich jetzt sicher nicht hier stehen.“

Der zweitplatzierte Barth war ebenfalls voll zufrieden. „Das war mein zweites Finale in diesem Jahr, vor ein paar Monaten wäre das alleine vom Kopf her nicht denkbar gewesen. Das zeigt, dass sich Training in allen Bereichen auszahlt. Ich habe im Finale ein paar unnötige Fehler zu viel gemacht und so den zweiten Satz noch hergegeben, aber Simon hat das auch wieder stark gelöst und das erkenne ich ohne Neid an.“

Ein großes Dankeschön geht an die fünf Schiedsrichter Manou Schad, Eliane Exner, Viktoria Reul-Kalenberg, Julian Rosental und Markus Mans. Ebenso vielen Dank an Tanja und Simon Janatzek, die wieder ihre Räumlichkeiten für die Ausrichtung zur Verfügung gestellt haben. Nicht unerwähnt lassen sollte man außerdem das Engagement von Alfons Vollmer, der diese Veranstaltung erstmals als Regionalleiter West betreute.

Anbei noch die Abschlussplatzierungen der NRW-Landesmeisterschaft 2018:

Simon Janatzek (BSWG Moers, qualifiziert für die deutsche Meisterschaft 2019)
Kevin Barth (BSSV Dortmund, qualifiziert für die deutsche Meisterschaft 2019)
Christian Siegemeyer (BSSV Dortmund, qualifiziert für die deutsche Meisterschaft 2019)
Andreas Schmitz (BSSV Dortmund, qualifiziert für die deutsche Meisterschaft 2019)
Alfons Vollmer (TV Paderborn, qualifiziert für die deutsche Meisterschaft 2019)
Stefan Lammertz (Tischball Viersen, qualifiziert für die deutsche Meisterschaft 2019)
Michael Humbert (TV Paderborn, qualifiziert für die B-Division 2019/20)
Harald Lott (BSV Bonn, qualifiziert für die B-Division 2019/20)
Eric Klump (BSWG Moers, qualifiziert für die Regionalliga West 2019/20)

Leider kam es bei dieser LM auch zu einer sehr folgenreichen Panne. Es ist bei der Auswertung der Halbfinalspiele nicht aufgefallen, dass die Reihenfolge der drei gleichplatzierten Spieler falsch berechnet wurde. Simon Janatzek landete demnach auf Platz fünf und Alfons Vollmer auf Platz vier. Leider fiel dieser Fehler erst am nächsten Tag auf und konnte nur noch im Nachhinein korrigiert werden. Das Schiedsgericht einigte sich nun darauf, dass Simon Janatzek weiterhin Landesmeister bleibt, weil er durch den Sieg seines Halbfinalspiels und des Endspiels diesen Titel durchaus verdient hat. Um der Angelegenheit gerecht zu werden, wird nun das Halbfinale mit Christian Siegemeyer, Andreas Schmitz, Kevin Barth und Alfons Vollmer nachgeholt, um eine richtige Rangfolge für die Eingruppierung bei der Deutschen Meisterschaft zu erzielen.